Seite 15 von 31
#211 RE: Hank's Haus von Connor 06.10.2020 21:06

avatar

Meine Hand zog ich wieder zu mir zurück. Ich fragte mich einen Moment was mein jüngerer Bruder und der Detective gerade trieben. Und ob sie sich schon gegenseitig ermordet hatten. Oder es besser gesagt versucht hatten. Der Detective hatte nicht die geringste Chance gegen meinen Bruder. Oder irgendeinen Androiden. Auch wenn sich die Meisten nicht wehren würden. Ich machte mir darüber allerdings nicht zu viele Überlegungen. Denn meine Aufmerksamkeit lag noch immer auf Hank. "Muss ich dir erst die Mortalitätsraten von grippalen Effekten vorlesen?" Ich zog meine Augenbrauen unglücklich zusammen. In meiner Stimmung schwankte eine klare Drohung mit. Den ich würde es auf jeden Fall tun. Jahr für Jahr. Statistik für Statistik. Zahl für Zahl. Wenn er es wirklich herausfordern wollte. Das war mein vollkommenere Ernst.
Sieh zu dass Hank etwas isst. Ich nahm den Löffel auf und tunkte ihn in die Suppe. Mit nun etwas Suppe auf dem Löffel pustete ich zuerst darauf. Die Suppe war perfekte Wärme. Warm genug um zu wärmen. Aber kühl genug um einen menschlichen Mund nicht zu verbrechen. Dann hielt ich Hank den Löffel hin. Wenn er sich beschweren konnte. Dann konnte er auch etwas Essen. Eine bessere Beschäftigung für seinen Mund. Und gut für seinen Zustand. Ein hungriger Hank war im Durchschnitt immer mehr grummelig als ein Gefütterter. Auch wenn der Faktor der Krankheit nun dazu kam. "Sag 'Aah'." Ich sah ihn erwartungsvoll an. "Wenn du etwas isst lasse ich dich danach damit in Ruhe."

#212 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 06.10.2020 21:36

avatar

Das sind nur alte Menschen, willst du mir etwa sagen, dass ich alt bin? Mit zusammengekniffenen Augen sah ich Connor an und versuchte mich irgendwie aufzusetzen, wobei ich Geräusche von mir gab, die gegen meinen Versuch mein Alter runter zu spielen sprachen. Ich schwankte als ich es endlich geschafft hatte und wischte mir mit dem Ärmel meines Schlafoberteils über die laufende Nase. Ich bin kein Kind. Die Supüpe roch sicherlich wunderbar, aber durch meine verschnupfte Nase konnte ich fast gar nichts mehr wahrnehmen.

#213 RE: Hank's Haus von Connor 09.10.2020 17:24

avatar

Bei den grippalen Wellen jedes Jahr schätzten die meisten Studien eine Sterberate von 1 bis 2 Verstorbenen auf 1.000 Infizierte – das wären 0,1 bis 0,2 Prozent. Die meisten Menschen – die starben – waren Schwangere, Menschen in Chemotherapie, Menschen nach Organtransplantation aufgrund von Immunsuppression, alte Menschen und solche mit Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auf Diabetes zurückgehenden Organschäden. "Es sterben laut Statistiken nicht nur ‘alte’ Menschen an einem grippalen Effekt." Ich sah Hank mit sanfter Sorge an. Er bezeichnete sich oft genug selbst als ‘alt’. Trotzdem war er für einen Menschen gerade ein Mal über der Hälfte der erwarteten Lebenszeit. Zudem er mit gesunder Ernährung und Sport seine Lebensdauer noch um ein deutliches Erhöhen konnte. Also konnte ich mit voller Überzeugung auch behaupten das er nicht alt war. "Du bist nicht alt."
Ein wenig Enttäuschung machte sich in mir breit. Es war mir klar das Hank unter der Erkältung zu leiden hatte. Aber er musste etwas Essen. Ansonsten würde er seine Erkältung nur in die Länge ziehen. "Bitte?" Ich ließ in meinen Blick nicht nur Enttäuschung sondern auch eine flehende Komponente ein fließen. Und hielt ihm weiterhin den Löffel hin. Er konnte ihn mir auch einfach ab nehmen wenn er wollte. Solange er dann auch wirklich trotzdem etwas Essen würde.

#214 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 09.10.2020 21:15

avatar

Schön, alte und vorher schon kranke Menschen. was anderes würde ich mir nicht einreden lassen, da war ich stur. Aber Connor tat mir leid, wie er mich da schon wieder ansah mit seinen riesigen, braunen Welpenaugen, für die ich sofort alles getan hätte, auch wenn ich versuchte wenigstens so zu tun als bräuchte es länger mich zu überreden. Schließlich verdrehte ich die Augen und lehnte mich mit leichtem Ächzen vor, um den Löffel voll Suppe in den Mund zu nehmen. Schufrieden? Ich sah zu Connor hoch, den Löffel noch grummelig im Mund, ehe ich runzerschluckte und mich wieder zurück setzte. Nur leicht könnte ich die warme Suppe schmecken, doch was ich mitbekam war sehr gut, natürlich, alles was Connor kochte schmeckte toll.

#215 RE: Hank's Haus von Connor 11.10.2020 17:25

avatar

Gleichgültig wie sehr Hank sich dagegen sträubte. Oder meiner Aufforderung nur der langsam nach ging. Mein Blick hatte funktioniert und ich lächelte überglücklich. Hank machte mich überglücklich. Ein Löffel Suppe war besser als kein Löffel Suppe. "Sehr." Ein wenig selbst-Zufriedenheit lag in meinem Blick. Aber vorrangig unvoreingenommene Freude. "Du machst mich zu einem glücklichen... Mann." Ich war mir unsicher ob 'Mann' oder 'Android' das richtige Wort war. Meine LED drehte sich eine Umdrehung auf gelb. Geschlechtsspezifik war ein sehr menschliches Konzept. Das für Androiden eher eine äußerliche Sache war. Es war immerhin nicht so als würde es einen großen Unterschied machen. Sex-Androiden waren auch nur so konzipiert um Menschen einen Dienst zu erweisen. Verschiedene Abweichler hatten auch verschiedene Konzepte der Menschlichkeit. Mein großer Bruder - RK - wirkte nicht so als ob er sich sehr für menschliche Konzepte interessieren würde. Zumindest nicht in seinem eigenen Sinne. Ich würde mich noch mit ihm darüber in Verbindung setzen.
"Wenn du es selbstständig isst werde ich dich auch nicht mehr füttern." Ich grinste spitzbübisch. Hank mochte es nicht bevormundet zu werden. Also war die Suppe selbst-ständig zu essen vermutlich ein besseres Angebot für ihn. Aber ich würde ihn trotzdem füttern wenn es sein musste. Aber es musste auch nur sein wenn er weiterhin nichts essen wollte. Also hielt ich ihm den Löffel hin und die Suppe auf dem Teller ebenfalls. Er hatte kein Tablett gehabt in der Küche. Aber der Teller tat es auch. "Einverstanden?"

#216 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 11.10.2020 18:36

avatar

Ich lächelte obwohl ich mich so mies fühlte, als Connor sich selbst als Mann bezeichnete, denn für mich war er das, er war für mich wie ein mensch, wenn auch mit etwas anderen Bedürfnissen, aber Menschen waren ja auch nicht alle gleich. Dann seufzte ich aber gequält und gab nach, meine Hände schlossen sich um den Teller und um den Löffel. Schön, wenn du dann Ruhe gibst.

#217 RE: Hank's Haus von Connor 11.10.2020 21:28

avatar

Sofort gab ich die Suppe und den Rest des Besteckes an Hank ab. Ich war sehr zufrieden damit meine selbst-gestellten Aufgaben erfüllt zu haben. Solange er sich an meinen Plan hielt würde er sein Risiko vermindern tatsächlich eine schlimme Erkältung zu durchleben. Oder Nachfolgeschäden zu erhalten. Allerdings war die Menschliche Biologie alles andere als berechenbar. Man konnte nur den besten Weg wählen. "Ich kann keine Versprechungen machen." Ich lächelte beinahe übertrieben zufrieden. Aber genau so fühlte ich mich auch. "Aber ich werde es versuchen." Kurz wurde mein Lächeln zu einem Grinsen. Mehr konnte ich auch gar nicht versprechen. Ich war noch nie besonders gut darin gewesen Hanks Anweisungen zu befolgen. Früher weil sie meistens weniger Priorität hatten als die von CyberLife. Später wegen meinem eigenen Dickkopf.
Trotzdem freute es mich wirklich das es Hank zumindest versuchen würde. Ich lächelte ihn also weiterhin an. Während ich ein Stück zurück rutschte. Um ihm ein wenig mehr Platz zu geben. Allerdings blieb ich auch bei ihm. Denn ich wollte ihn beobachten – War das seltsam? – ich machte mir eben Sorgen. "Danke." Ich musterte ihn sanft. Auch wenn ich es nicht verhindern konnte ihn ein Mal zu scannen. Es hatte sich nichts verändert. Aber ich musste es einfach. Um mich etwas ab zu lenken lehnte ich mich zu Sumo. "Good Boy." Ich streichelte über sein Fell. Der Hund passte genau so auf Hank auf wie ich es tat. Wir hatten eine kleine Abmachung wenn man so wollte. Ich mochte ihn wirklich sehr gerne. Studien unterstützten dieses Denken auch. Das Streicheln des Vierbeiners baut bei uns Menschen Stresshormone im Körper ab. Die Beschäftigung mit dem Hund und das Spiel mit ihm führen zu einer Ausschüttung von Endorphinen beim Menschen und produzieren so ein Glücksgefühl. Dadurch wird Ihr Stresslevel reduziert und lässt Sie entspannter werden. Ich fragte mich ob dieses auch für Androiden gültig sein konnten. Immerhin hatten wir ebenfalls ein Stresslevel. Meines war gerade geringer. Ungefähr 15 %. Meine LED war blau.

#218 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 11.10.2020 21:44

avatar

Ich zog meine Nase hoch und erstickte fast an dem Lachen das zeitgleich aus meiner Kehle heraus wollte. Ich hustete und konnte es wie durch ein Wunder vermeiden nicht die ganze Suppe auf mir zu verteilen, Connor wäre ja zum Glück schon aus der Gefahrenzone draußen gewesen, denn er war etwas weggerutscht. Etwas unverständliches und bedeutungsloses grummelnd begann ich die warme Suppe brav zu löffeln, während ich Connor und Sumo beobachtete. Die beiden hatten sich von Anfang an gut verstanden, das hatte Connor für mich schon damals sympatischer gemacht, ehe wir uns wirklich angefreundet hatten, denn wen Sumo mochte, der war in Ordnung, jedenfalls meistens. Lange sitzen war anstrengend, doch stur wie ich war wollte ich erst die Suppe loswerden, ehe Connor mich vielleicht wieder in Ruhe in meinem Nest schlafen ließ. Um mich davon abzulenken nahm ich mir kurz die Zeit etwas zwischen zwei Löffeln zu sagen. Was geht gerade in deinem hübschen Schädel vor, huh?

#219 RE: Hank's Haus von Connor 14.10.2020 21:16

avatar

Lachen war gesund. Statistisch sowieso philosophisch gesehen. Aber vielleicht nicht während man nicht richtig atmen konnte. Ich betrachtete etwas besorgt wie Hank heftig hustete. Aber er machte das Beste daraus. Nachher begann er sogar die Suppe zu essen. Sehr zufrieden lächelte ich. Meine LED blinkte kurz als mich Hank fragte was gerade in meinem 'hübschen Schädel' passierte. Tatsächlich eine Menge mehr als nur eine Aufgabe oder Berechnung. Aber ich konnte ihm die Frage trotzdem einfach beantworten. "Ich bin sehr dankbar dich zu haben." Mein Lächeln an Hank gerichtet war absolut liebevoll. Es gab kein anderes Wort um es zu beschreiben. "Und ich bin auch sehr dankbar für Sumo."
Ich freute mich schon wenn er die neuen Post-It-Zettel in seinem Badezimmer vor fand. Hoffentlich würde ihm meine Idee gefallen. Ich hatte schließlich einige Berechnungen hinein gesteckt. "Das Leben ist wirklich unberechenbar. Ich hätte nie vor aussagen können eines Tages hier zu sein." Etwas philosophisch streichelte ich Sumo weiter. Der Rüde freute sich deutlich über die Streicheleinheiten. Das war sehr gut. Ich wollte dem braven Hund gerne eine Freude machen. Trotzdem war meine Wandlung vom 1. Tag im Revier – von 'Ich mag Hunde.' – bis hier wirklich unwahrscheinlich gewesen. Immerhin hatte mir Hank damals gedroht mich an zu zünden. Zugegeben hatten wir einen schweren Start hinter uns. Aber das lag nun wirklich in der Vergangenheit. "Ich mag es… wirklich am Leben zu sein." Ich würde so lange hier bleiben bis Hank seine Suppe gegessen hatte. Dann würde ihm Schlaf vermutlich weiter gut tun. Ich würde mich vielleicht einfach zu ihm legen. Oder an den Rand des Bettes setzen. Und in den Stand-By Modus wechseln. Um noch alles mit zu bekommen falls Hank mich brauchte.

#220 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 15.10.2020 06:59

avatar

Ich lauschte Connor schweigend, aber ein leichtes Lächeln auf den Lippen, denn es war schön zu hören, dass er sein Leben mochte wie es war, sein Leben, dass er selbst bestimmen konnte, zumindest in einem gewissen Rahmen, so wie es bei den Menschen eben auch war. Als Connor geendet hatte, war auch endlich meine Schüssel leer, also stellte ich sie ächzend ab und breitete die Arme aus. Komm her. Da war so viel mehr was ich sagen wollte, doch gerade wollte nichts heraus kommen, auch wenn ich daran arbeitete.

#221 RE: Hank's Haus von Connor 15.10.2020 21:43

avatar

Hanks Lächeln war wunderschön. Alles an Hank war für mich wunderschön. Perfekt. Ich konnte es nicht genau erklären. Es gab keine Definitionen dafür. Skye hatte schließlich ihr Bestes versucht mir diesen Sachverhalt zu erklären. Aber Hank war nicht zu erklären für mich. Ich wusste einfach nur das ich bei ihm bleiben wollte. Das er mir wichtig war. Das oft alle meine Prozesse nur darauf ausgelegt waren an ihn zu denken. Sein Verhalten zu analysieren. In gewisser Form war es bereits am Anfang so gewesen. Zuerst im Sinne meiner Mission – um diese effizient zu erfüllen – doch später war es etwas anderes geworden. Wo ich ihn beschützt hatte. Mich vor ihn geworfen hatte. Es war nicht effizient gewesen. Sondern meine eigene Entscheidung.
Als Hank seine Arme ausbreitete zögerte ich keine Sekunde. Vielmehr gab ich ein glückliches Fiepen? – ein hoher Ton entkam mir – von mir und stürzte mich in seine Arme. Selbstverständlich fing ich mich ab. Ich wollte ihn nicht zerquetschen. Aber ich war immer sehr enthusiastisch. Besonders wenn es um Körperkontakt mit Hank ging. Als ein sehr sozial ausgelegtes Modell machte sich da wohl meine Programmierung bemerkbar. Aber es störte mich auch überhaupt nicht. Meinen kleinen Bruder hingegen konnte ich mir nur schwierig in Umarmungen vorstellen. Dennoch war alles möglich. Meine Verhaltensweisen entsprachen auch nur insofern meiner Programmierung wie die Erziehung bei einem Kind eventuell nach wirken könnte. Seit der Abweichung war alles schwieriger als das. Aber auch besser. "Du bist wunderbar Hank." Ich kuschelte mich in seine Arme. Meine Stimme war leise. Meine LED war blau. Mein Stresslevel auf einem geringen Level. Unwichtig wie viele Sorgen ich mir dennoch machte. Hank war hier und das war die wichtigste Sache von allen. Direkt nachher kam Sumo.

#222 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 15.10.2020 22:03

avatar

Connor ließ gar nicht lange auf sich warten, mit einem Arm voll Connor ließ ich mich dann schließlich zurück auf die Kissen fallen, froh wieder liegen zu können, doch noch zufriedener über den Androiden in meinen Armen. Sumo ließ ein leises Wuffen hören, befand aber offenbar, dass alles entspannt genug war, dass er wieder ein Schläfchen machen konnte. Ich währenddessen vergrub meine Nase in Connors seidigem Haar und schloss die Augen. Ich bin froh, das du hier bist. Danke, dass du mich erträgst. Ich verrückte mein Gesicht etwas und küsste Connor auf die Schläfe, knapp über seiner LED.

#223 RE: Hank's Haus von Connor 16.10.2020 17:34

avatar

Hank strahlte seine spürbare, messbare Wärme aus. Ein Stück zu warm. Aber er freute sich doch über den Körperkontakt trotz seinem Zustand. Ich schloss ebenfalls meine Arme um ihn. Und lehnte meinen Kopf bei ihm an. Als er mich auf die Schläfe küsste spürte ich wie schnell mein Thiriumpumpenregler in meiner Brust pochte. Und wie glücklich mein Lächeln sofort wurde. Dennoch musste ich ihn ausbessern. Denn auch wenn es wunderbar war das Hank meine Anwesenheit mochte. Es gab hier nichts zu 'ertragen'. Ganz im Gegenteil. Ich sah es als Privileg bei Hank sein zu dürfen. Trotz meiner Angewohnheiten. Über die er sich allerdings auch noch immer regelmäßig beschwerte. "Ich bin gerne bei dir." Meine Stimmlage war liebevoll und sanft. Die Ehrlichkeit floss klar durch sie hindurch. "Es gibt bei dir nichts zu ertragen. Ich kann mich glücklich schätzen. Schließlich… mag ich dich sehr gerne."
Sumo war inzwischen wieder eingeschlafen. Zumindest hörte man von ihm nur tiefe Atemzüge. Auch Hank würde der Schlaf nur Gutes bringen. Auch wenn ich es sehr genoss wie nahe wir uns waren. Besonders nach dem ich meine Sorgen zumindest ein klein wenig damit beruhigt hatte. Ich beruhigte mich besonders dadurch wenn ich etwas zu tun hatte. Und das hatte ich getan. Ich hatte Hank Tee gemacht. Für ihn gekocht. Und sogar eine kleine positive Überraschung im Bad mit den Post-It-Zetteln vor bereitet. Bleibe bei Hank. Es war ein Vorschlag von meinem Sozialmodul. Und ich würde ihn auf jeden Fall an nehmen. Jetzt wo ich ihn versorgt hatte konnte ich bei ihm bleiben. Ich kuschelte mich noch ein Stück näher an ihn heran. Auch wenn ich darauf achtete ihn nicht ein zu quetschen. Bei Hank zu bleiben war das Schönste was es für mich gab.

#224 RE: Hank's Haus von Hank Anderson 16.10.2020 19:28

avatar

Ich lächelte breit und wie der verliebte Vollidiot der ich war. Ich hatte schon sehr lange nicht mehr so für eine andere Person gefühlt und ich wollte dieses Gefühl wirklich nicht wieder missen, es erfüllte mich mit einer solchen freude und mit solchem Glück, dass ich für einen Moment vergessen konnte was mein Leben seit Coles tot ständig überschattete. Ich mag dich auch sehr gerne. Ich zog eine der Decken über uns und schloss entspannt die Augen. Mein Gehirn fühlte sich immer noch wie verstopft an und mein hals brannte wie Feuer, doch mit Connor in meinen Armen, warm und weich, mit diesem gefühl von Sicherheit, dauerte es nicht mehr lange bis sich mein Körper seinen wohlverdienten Schlaf holte, den er brauchte um meine erkältung zu vertreiben.

#225 RE: Hank's Haus von Connor 17.10.2020 17:41

avatar

Es war nur eine Erkältung. Und der menschliche Körper war sehr stabil. Erstaunlich – was er alles konnte – auch im Kontrast zu Androiden. Dennoch machte ich mir um Hank Sorgen. Inzwischen war mir bewusst das meine Gefühle über das – was Skye erklärt hatte – hinaus gingen. Selbstverständlich war Hank für mich 'attraktiv'. Aber er war noch so viel mehr als nur das. Dennoch war ich mir unsicher ob ich das bereits laut aus sprechen sollte. Es war schwierig für mich. Immerhin hatte ich ein ausgezeichnetes Sozialmodul. Aber praktisch kaum Erfahrung. Und dazu gekoppelt kam die Neuheit meiner ganzen eigenen Gefühle. Ich wusste nicht wann der richtige Zeitpunkt sein würde. Aber ich hoffte er würde bald kommen. Selbst wenn ich meine Gefühle der Öffentlichkeit nicht zeigen konnte. Vor Hank wollte ich nichts verstecken. Egal wie sehr es mich verunsicherte oder wie viele Probleme es auf werfen könnte.
Schalte dich in die Stasis. Sobald sich alle Anzeichen dafür gezeigt hatten das Hank tief und fest schlief. Schaltete ich mich ebenfalls in den Stand-By Modus. In der Stasis glitten meine Augen zu. Während mein System vorerst in den Schlafmodus gezogen wurde. Meine LED flackerte und wurde dann ruhig und blau. Konstantes Blau zeigte sich während ich mich der Stasis hin gab. Wenn ich bei Hank im Bett lag war es beinahe so als würde ich wirklich schlafen. Zumindest von Außen wirkte es so. Nicht 'unnatürlich' wie es manche Menschen empfanden wenn sich Androiden im Stehen oder im Sitzen in die Stasis schalteten. Und während Hank schlief – unabhängig von der Zeit – blieb ich auch im Stand-By Modus. Ruhig und 'schlafend' mit Sumo an unserer Seite. In unserer eigenen kleinen Welt. Oder - nicht ganz so metaphorisch gesprochen - einfach Zuhause.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz