Seite 1 von 4
#1 Wohnung des CPD von Connor 22.02.2020 17:40

avatar

Die Wohnung liegt in einem heruntergekommen Haus und ist wirklich sehr klein. Sie hat nur ein Zimmer, ein Bad ohne Fenster und eine kleine Küche. Das Wohnhaus ist eher am Rand der Kolonie – in Richtung des Hafens – und voller ganz gewöhnlicher 08/15 Wohnungen. Die kleine Wohnung ist eher farblos und trist eingerichtet, auch wenn man immer noch einen gewissen Stil darin erkennen kann.

Das Colonial Police Department nutzt diese Wohnung, wenn es notwendig sein sollte.

[inaktiv]

#2 RE: Wohnung des CPD von Connor 22.02.2020 17:41

avatar

(<< CPD [ZEITSPRUNG])
Die Zeit war kurz davor. Heute war der Tag bei dem wir Kontakt zum Schmugglerring aufnehmen würden. Ich hatte den Lieutenant noch nicht gesehen. Denn ich war im Auftrag von CyberLife so unauffällig wie möglich in die Wohnung gekommen. Absichtlich ohne Begleitung und ohne Taxi. Dank der Mütze der ich trug sah man auch meine LED nicht. Meine ganze Kleidung hatte nichts mit CyberLife zu tun. Die Wohnung sollte nicht in Zusammenhang mit der Polizei gebracht werden. Wie und wann der Lieutenant eintreffen würde wusste ich nicht. Es war übliche Praxis bei der Polizei nicht zu viele Informationen an die involvierten zu vergeben. Was nicht gewusst wird kann man auch nicht verraten.
Diese selbe Taktik auf Androiden anzuwenden war veraltet. Ich konnte meine Programmierung nicht brechen. Ansonsten wäre ich selbst ein Abweichler. Ich würde keine Informationen zugeben. Warte auf Lt. Anderson. Während ich wartete stand ich in dem Zimmer wo sowohl eine Couch als auch ein Bett waren. Meine Münze war in meinen Händen. Ich spielte mit ihr um meine Systeme in der Zwischenzeit zu kalibrieren. Die Protokolle für die Undercover-Mission prüfte ich im Hintergrund. Ich hatte bereits mehrere Simulationen laufen lassen. Bisher hatten wir eine mehr als positive Erfolg-Chance. Die Daten der Abweichler waren auf schlüssig gewesen. Ich war mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu in der Lage ihr Verhalten zu simulieren.

Neue Kleidung:

#3 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 22.02.2020 22:05

avatar

Es war Zeit für den Beginn unserer Mission. Connor hatte ich noch nicht gesehen, doch er würde in der Wohnung warten, die momentan die meines Alter Ego John Cooper war. Eben als dieser hatte ich mir eine alte, abgeranzte Jogginghose besorgt, die ich natürlich auch draußen trug, ein verwaschenes Unterhemd und darüber eine offene, schwarze Jacke mit Kapuze. Ich sah aus wie ein vertrauensunwürdiger Penner. Es passte gut. Nun hatte ich Sumo eben bei einem Kollegen untergebracht, wer wusste schon was passieren würde, und öffnete die Tür. Im Wohn- und Schlafzimmer der heruntergekommenen Ein-Zimmer-Wohnung stand auch schon mein Partner, den ich nun zum ersten Mal in etwas anderem als seiner CyberLife Uniform sah, was nicht nur ungewohnt war, sondern auch in mir eine Reihe von Gefühlen und Gedanken auslöste, auf die ich gerne hätte verzichten können, etwa, dass Connor nun einem Menschen zum verwechseln ähnlch sah. Scheiße ist das ungewohnt dich so zu sehen. Ich schloss die Tür hinter mir und zog mein John-Intercom heraus, womit ich dann versuchte den Kontakt wieder zu finden, der darin gespeichert sein sollte. "Versuchte" war das Stichwort. Ich kam ja noch nichtmal mit meinem eigenen Intercom richtig klar.

#4 RE: Wohnung des CPD von Connor 23.02.2020 17:54

avatar

Die Tür öffnete sich. Sofort fing ich die Münze aus der Luft und steckte sie in eine meiner Taschen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würde es sich bei der Person um den Lieutenant handeln. Diese Annahme bestätigte sich. Lt. Anderson ist eingetroffen. Kontakt zu Schmugglerring aufnehmen. Der Lieutenant war ebenfalls anders gekleidet als sonst. Dennoch schien ihn meine veränderte Kleidung zu irritieren. Zumindest sagte das mein Sozialmodul und seine Aussage. "Es war eine der Empfehlungen aus meiner Analyse sich wie ein Mensch zu kleiden." Meiner CyberLife Uniform zu tragen wäre nicht authentisch gewesen. "Finden Sie die Kleidung unpassend?"
Mein Blick folgte den Bewegungen des Lieutenant. Das Intercom in seiner Hand war nicht sein eigenes. Es handelte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um das von dem CPD ausgestellte Intercom. Ein Scan bestätigte das auch. Burner-Intercom // Aktiviert vor < 5 Stunden. // Registriert unter: John Cooper. Ich machte ein paar Schritte auf den Lieutenant zu. "Kann ich Ihnen behilflich sein Lieutenant?"

#5 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 23.02.2020 18:46

avatar

Nein, nein, es ist nur seltsam dich ohne diesen geschniegelten Anzug zu sehen. Nicht, dass er Connor nicht gestanden hätte, etwas worüber ich sicher nicht nachgedacht hätte, aber die Alltagskleidung die er jetzt an hatte sah eben auch gut aus. Ein Faktum über das ich sicherlich nicht auch nachdachte. Verzweifelt versuchte ich die Kontaktdaten wieder zu finden und wollte das Intercom einfach gegen die nächste Wand werfen. Ich finde diese beschissenen Kontakte einfach nicht. Nach einigen weiteren Versuchen gab ich schließlich auf und hielt das Gerät mit einer heftigen Bewegung Connor hin. Der Mist macht mich noch wahnsinnig.

#6 RE: Wohnung des CPD von Connor 23.02.2020 20:49

avatar

Hank mag die CyberLife-Uniform nicht? Eine meiner Prioritäten war es nach wie vor heraus zu finden was für Erfahrungen der Lieutenant mit Androiden gemacht hatte. Vielleicht hatte er auch Probleme mit CyberLife. Ich konnte bisher keine Schlüsse aus seinen Aussagen ziehen. Dennoch fragte ich nicht weiter nach. Diese Mission hatte Priorität. Die Kontaktaufnahme konnte auch länger dauern als gedacht. Und eine ineffiziente Leistung war nicht akzeptabel. Meine Zeit musste so effizient wie möglich genutzt werden.
Meine Hand streckte ich nach dem Intercom aus und nahm es in die Hand. Meine Haut zog sich zurück während ich Verbindung mit dem Intercom her stellte. Meine Hand zeigte meine echte weißliche Hülle. Wie auch am Computer-Terminal brauchte ich die Tastatur oder das Touchpad nicht zu bedienen. "Ich kann mich direkt mit dem Intercom verbinden." Ich erklärte dem Lieutenant den Vorgang. 'Ich weiß einen scheiß über Androiden Jeffrey, ich komme nicht mal mit meinem verfluchten Intercom klar.' "Unser Kontakt-Person heißt Barbara Kowalski. Sie stand in engem Kontakt zu Michael Graham. Nach Detective Reed's Eintrag ist sie unsere beste Chance. Sie ist 38 Jahre alt und vorbestraft mit Erwerb, Besitz und Anbieten von RED ICE."

#7 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 23.02.2020 22:10

avatar

Ich war ziemlich froh das Gerät aus der Hand zu haben. Ich schaffte es gerade mal so Nachrichten von meinem eigenen Intercom aus abzuschicken und jemanden anzurufen, da war es dann aber auch schon wieder vorbei. Dieses Teil war wieder anders und vor allem anders aufgebaut und hatte seine Daten anderswo gespeichert, das machte mich wahnsinnig. Mit etwas Faszination im Blick beobachtete ich wie Connors Haut sich zurück zog und die weiße Hülle zeigte, die seinen Körper eigentlich darstellte. Das hatte ich schon bei einigen Androiden gesehen, vor allem bei Abweichlern, die schwere Schäden hatten sah man das weiße Plastik. Na war ja klar. Scheiß RedIce. Schön, nehmen wir Kontakt auf und bringen das hinter uns.

#8 RE: Wohnung des CPD von Connor 24.02.2020 17:04

avatar

Den Blick des Lieutenant registrierte ich. Meine weiße Hülle erregte seine Aufmerksamkeit. Androiden zeigten sie nicht besonders oft. Selbst jetzt war nur ein kleiner Teil sichtbar. Die Menschen waren gewöhnt daran das Androiden sehr menschen-ähnlich aussahen. "Selbstverständlich Lieutenant." Nachdem der Lieutenant kein aktives Interesse daran zeigte das Intercom wieder selbst in die Hand zu nehmen übernahm ich die Kontaktaufnahme. Die Nachricht deutete Interesse an dem illegalen Verkauf eines Androiden an. Aber gab keine verbindlichen Angaben. Jede Angabe zu viel war eine Belastung für unsere Mission. Ein paar Momente passierte nichts.
Kontaktaufnahme erfolgreich. "Die Vermutung des Detective hat sich gerade bestätigt. Frau Kowalski schreibt: 'Ich weiß genau was du brauchst. Ich habe da jemanden der dir helfen kann. In einer Stunde. DiaShizol. Nimm die Ware mit.'." Meine LED machte eine Umdrehung. Mein Analyse-Programm lokalisierte den Treffpunkt. Undercover-Protokolle aktivieren. Zum Treffpunkt begeben. "Der angegebene Ort befindet sich im Untergrund der Kolonie. Nicht weiter als 15 Minuten entfernt. An einer abgelegenen Straße und laut Datenbank unbewohnt." Wir hatten noch mehr als genug Zeit zur Vorbereitung. Ich sollte den Lieutenant vor Aktivierung meiner Protokolle vorwarnen. Schließlich würden diese meine normalen Verhaltens-Protokolle temporär komplett überschreiben.

#9 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 24.02.2020 19:09

avatar

Ich stellte mich hinter Connor und sah über seine Schulter, um auf das Display sehen zu können. Da ich ein bisschen größer als der Android war ging das für mich sehr leicht. Ich las die Nachricht, überschlug alles noch einmal und nickte dann. Gut, wir sagen natürlich zu. Bist du bereit Connor? Meine Hände waren ruhig, als ich noch einmal überprüfte ob meine Dienstwaffe gut versteckt, aber doch erreichbar war. Wir hatten uns gut vorbereitet, aber jede Undercovermission barg neue Gefahren, vor allem, mit einem relativ neuen Partner. Connor und ich arbeiteten gut zusammen, doch ich hatte schlechte Erfahrungen mit Partnern und Undercovermissionen gemacht. Es würde meine Arbeit nicht beeinflussen, doch beschäftigte mich immer wieder im Hinterkopf, selbst nach all den Jahren.

#10 RE: Wohnung des CPD von Connor 24.02.2020 21:49

avatar

Der Lieutenant stellte sich hinter mich. Sein Blick lag weiterhin auf dem Intercom. Den Rest konnte ich nicht im Überblick behalten. Warnung: Thiriumpumpenregler-Error. Ich machte einen nicht geplanten Schritt zur Seite. Vielleicht lag der Error an den ganzen Abweichler-Dateien die ich analysiert hatte. Er war jedenfalls wohl kaum von dem Lieutenant ausgelöst worden. Diese Dateien hatte mehrere nicht vorgesehene Programm-Stellen enthalten. "Selbstverständlich Lieutenant."
Anstatt weiter diese Dateien zu bearbeiten wandte ich mich direkt an den Lieutenant. Ich hatte für uns bei Frau Kowalski angenommen. "Ich muss Sie noch auf etwas hinweisen Lieutenant." Immerhin hatte er die letzten Male wenn ich ihn nicht vorgewarnt hatte 'unzufrieden' reagiert. Bei meiner Proben-Analyse beispielsweise. "Ich werde meine Undercover-Protokolle aktivieren. Das sind Verhaltens-Protokolle die mein normales Verhalten komplett überschreiben werden. Seien Sie sich gewiss das mein Verhalten mein Programmfehler sondern gewollt ist." Höflich und freundlich wie vorprogrammiert warnte ich ihn vor. Mein Verhalten würde sich gleich ändern. Selbstverständlich hatte ich weiterhin eine verträgliche Persönlichkeit gewählt. Dennoch musste mein Verhalten auf das eines neuen hilfesuchenden Abweichlers passen.

#11 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 24.02.2020 21:56

avatar

Natürlich entging mir nicht Connors wegtreten, so etwas hatte er noch nie gemacht. einen Moment überlegte ich ob er sich schon seine neuen Verhaltensweisen zugelegt hatte, doch offensichtlich war dem nicht so, jedenfalls nicht seinen nächsten Worten nach zu schließen. Okay, ist klar. Nur, werde mir nicht zu gruselig. Ein vollkommen verändertes Verhalten konnte durchaus unheimlich wirken. Die Persönlichkeit meines Alter Egos war schlicht und einfach schleimig-freundlich und unterschwellig hinterhältig. Ich konnte das an- und abschalten wie ich es wollte, immerhin basierte das alles auf meiner eigenen Willenskraft, ich war mir nur nicht sicher wie das bei Androiden lief. Ich trat vorsichtshalber einen Schritt von Connor zurück, wer wusste schon was er als nächstes tun würde.

#12 RE: Wohnung des CPD von Connor 24.02.2020 22:14

avatar

"Selbstverständlich nicht Lieutenant." Mein beruhigendes Lächeln lag auf meinen Lippen. Meiner Analyse zu folge könnte meine Abweichler-Persönlichkeit dem Lieutenant sogar besser gefallen. Zumindest mit großer Wahrscheinlichkeit. "Ich wollte Sie nur vorwarnen. Sollte ich extreme Gefühle wie 'Angst' zeigen – Sie können beruhigt sein. Diese Gefühle mögen echt wirken. Aber das sind sie nicht." Wie richtige Abweichler simulierte ich diese Gefühle nur. Laut CyberLife bestanden keine Bedenken. Meine LED begann sich rapide zu drehen und zu blinken. Rot. Gelb. Blau. Gelb. Gelb. Rot. Für wenige Sekunden schlossen sich meine Augen.
Undercover-Protokolle aktiviert. Zum Treffpunkt begeben. Meine Augen öffneten sich wieder. Alle meine Sensoren waren aktiviert. Die Menge an neuen Dateien überlastete wenige Nanosekunden meinen Prozessor. Allerdings hatte ich einen deutlich größeren Arbeitsspeicher als andere Modelle. Meine LED drehte sich wieder auf gelb. Ich sah zu dem Lieutenant John. "Hallo John." Ein sehr natürliches Lächeln lag auf meinen Lippen. Meine Augen glänzten hoffnungsvoll. Grenzend an naiv. Immerhin war meine Rolle ein neuer Abweichler und frisch von CyberLife. Mit sehr begrenzen Erfahrungen im echten Leben. Im Gegensatz zu vorher bewegten sich meine Gesichts-Paneele wie auch das Gesicht eines Menschen. Dauerhaft und ehrlich. Auch wenn dieses Verhalten nur simuliert war. Das Protokoll zu deaktivieren war jederzeit möglich.

#13 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 25.02.2020 09:04

avatar

Mit leichter Nervosität beobachtete ich das geblinke von Connors LED. Sein Hinweis auf die Unechtheit jeglicher Gefühlsregungen eines Androiden hatte mir einen unangenehmen Stich verpasst. Ich hängte mich hier emotional an eine Maschine, die mir auch immer wieder klar machte, dass sie eine war. Ich versuchte das zu verhindern, aber ich war eine sehr emotionale Person und Connor war für mich leider mittlerweile mein jüngerer Partner, den ich unter meine Fittiche nehmen musste. Endlich öffnete Connor seine Augen wieder. Sein ganzes Verhalten schien sich verändert zu haben. Es war nur leicht zu erkennen, doch da wir schon so lange zusammengerarbeitet hatten fiel es mir nicht schwer das zu sehen. Die kleinen Lächeln, die er ab und zu gezeigt hatten schienen sich in dem zu verbinden, welches her nun zeigte, seine Augen waren nicht mehr berechnend, sondern weich und warm. Und ich wollte ihn nun noch mehr beschützen als zuvor. Scheiße. Ich schüttelte den Kopf und konzentrierte mich auf meine Rolle. Gut Junge, schauen wir mal was die nette Tante zu sagen hat, komm. Ich ging zur Tür, öffnete sie und wartete, dass Connor hindurch ging.

#14 RE: Wohnung des CPD von Connor 25.02.2020 17:13

avatar

Um das Verhalten eines Abweichlers zu analysieren mussten all meine Sensoren aktiviert werden. Die vielen neuen Dateien waren auf meinem Arbeitsspeicher nicht der Normalzustand. Zu meinem Glück war ich eines der fortschrittlichsten Modelle. Besonders die Berührungssensoren waren für mich interessant. Momentan fühlte ich das Gewicht meiner Kleidung. Geschätztes Gewicht: >0.95kg. Alle – auch die nicht notwendigen – Sensoren aktiviert zu haben hatte etwas Faszinierendes. Vor allem ältere Androiden-Modelle mit kleinerem Arbeitsspeicher mussten viel Leistung dafür aufwenden all diese Gefühle zu simulieren. Vielleicht stammten auch daher die abweichenden Verhaltensweisen. Meine höchste Priorität war noch immer das heraus zu finden.
Den Ort hatte ich bereits im Vorhinein lokalisiert. Ich verließ die Tür und verließ mich darauf das der Lieutenant mir folgte. Mein Thiriumpumpenregler normalisierte sich langsam. Ein paar bestimmte Warnungen wurden aufgrund der Protokolle unterdrückt. Ich nutzte den Weg um mein Analyse-Programm mehrmals laufen zu lassen. Kapazitäten: 70% Ansonsten schien alles nach Plan zu laufen. Meine Protokolle würden im Echtzeit-Umgang dann ihre Effizienz beweisen. Ich würde Amanda nicht enttäuschen.
>> Dunkle Gassen

#15 RE: Wohnung des CPD von Hank Anderson 25.02.2020 19:07

avatar

Ich folgte Connor und änderte meinen Gang, auf dass er etwas schleichender wurde, aber meine Schritte dennoch unaufmerksam wirkten. Wie ein Mann der aufgrund zu wenig Übung darin versagte unauffällig zu sein.
(Dunkle Gassen)

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz