Seite 11 von 12
#151 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 28.06.2021 13:25

avatar

Ein lautes Krachen ließ mich zusammenzucken, aber Raven griff auch direkt nach mir und zog mich in Deckung, ich zuckte zwar bei der plötzlichen Berührung zusammen, aber alles war besser, als getroffen zu werden, von was auch immer. Eine laute, dröhnende Stimme ertönte über die Baustelle, während noch einmal deutliche Warnschüsse zu hören waren, "Wusste ich es doch, da ist jemand. Kommt schon raus, dann muss das hier nicht blutig enden." Nun, definitiv jemand, der auf die Baustelle acht gab, nur hatte derjenige offenbar eine sehr interessante Vorstellung davon, aber gut, wann wurden Morde denn schon jemals wirklich bestraft, wenn sie nicht die Regierung höchstpersönlich störten. Ich schluckte schwer und sah zu Raven, mein Herz hämmerte viel zu schnell in meiner Brust, ich wollte nicht sterben, nicht nachdem ich gerade erst meine Freiheit wiedergefunden hatte. Noch ein Warnschuss ertönte.

#152 RE: Die Fabrikgegend von Raven 28.06.2021 19:47

avatar

Ich ließ einige unterdrückte und sehr bunte Fluche hören, offenbar hatte uns doch jemand entdeckt, ich vermutete, dass es sich dabei um eine Art Wache hier auf der Baustelle handelte. Der Mann war bewaffnet und offenbar sehr gewillt die Waffen auch einzusetzen. Das Problem war nun, dass ich nicht alleine war, sondern Ritsu dabei hatte, auf den ich aufpassen musste, er war im Kampf nicht so geübt wie ich und ihm sollte nichts passieren. Panisch schien er zudem auch zu werden, also sah ich ihm fest in die Augen, während ich meine kleine Armbrust von ihrem Platz an meinem Oberschenkel löste. Wir kommen hier raus, mach dir keine Sorgen. mach genau das was ich dir sage, wenn ich es dir sage, kapiert? Für jetzt, bleib direkt hinter mir und halte den Kopf unten. Ich hatte außer der Armbrust nicht viele Waffen mit, das konnte ein Problem werden. Oh wie sehr wünschte ich mir jetzt meinen Streithammer her. Ich spannte die Armbrust, sah Ritsu noch einmal prüfend an, und gab dann meinerseits einen Warnschuss ab, der Bolzen schoss zwischen den Beinen des Angreifers durch und schlug dort Funken. Als nächstes sind deine Eier dran, wenn du deinen Arsch da nicht wegbewegst, Freundchen.

#153 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 30.06.2021 03:15

avatar

Kaum wandte Raven sofort Blick als auch Wort an mich, sah ich ihr fest in die Augen, bevor ich mich konzentrierte und dann einmal fest nickte. Ich würde dicht an ihr bleiben und so dicht am Boden oder in Deckung wenn möglich, ich versuchte meinen Kopf vollkommen zu leeren, um einfach nur ihren Anweisungen zu folgen. "Mehr nicht? Na bitte, versuchs doch." Ein Lachen ertönte, dann ein extrem lautes Geräusch, ich zuckte zusammen und kniff die Augen fest zusammen, als der nächste Schuss sehr knapp über unseren Köpfen hinwegdonnerte, die Wache hatte offenbar einige Schritte auf uns zu gemacht, anstatt wegzubleiben.

#154 RE: Die Fabrikgegend von Raven 30.06.2021 12:27

avatar

Ich stieß wieder einen Fluch aus, als meine Drohung nicht zog, dabei wollte ich wirklich gerne die Eier des Mannes wegschießen. Oder sonst irgendetwas was ich erreichen konnte, ich würde da wirklich alles nehmen. Wieder erklang ein Schuss und ich biss die Zähne zusammen, um nachzudenken. Ich mochte Feuerfest sein, aber ich war nicht Kugelsicher. Ich sah mich um und entdeckte einen relativ kurzen IPE Träger aus Stahl, der gegen eine Wand geschoben da lag. Ich steckte meine Armbrust gezwungenermaßen weg, um beide Hände freizuhaben, und griff danach. Ich hob den Träger an und sprang auf die Füße, um den Überraschungsmoment zu nutzen, auf den ich zumindest hoffte, und den Träger gegen unseren Angreifer zu schwingen.

#155 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 01.07.2021 22:49

avatar

Mit großen Augen beobachtete ich Raven, die zuerst nachzudenken schien und dann plötzlich in Aktion schritt. Sie griff nach einem Stahlträger, sprang auf die Beine und zwei Sachen passierten gleichzeitig. Zum guten, der Träger schwang gegen unseren Angreifer und knockte ihn zu Boden, Blut drang aus einer Kopfverletzung, die er davongetragen hatte. Zum schlechten, der Angreifer hatte den Augenblick genutzt, um direkt abzudrücken, ein erneuter Schuss hallte durch die Baustelle und es kam mir vor wie in Zeitlupe, während die Kugel auf Raven zuschnellte.

#156 RE: Die Fabrikgegend von Raven 02.07.2021 08:15

avatar

Nun, ich war nicht der Typ dafür normalerweise zu Planen und das zeigte sich hier nun auch deutlich, denn zwar erreichte ich meim Ziel, aber auch etwas anderes erreichte sein Ziel, eine Kugel, die unser Angreifer noch abgefeuert hatte. Ich spürte zunächst nur den Einschlag, als das Projektil in meinen Bauch eindrang und mich zurück stolpern ließ. Dann nahm ich einen kupferartigen Geschmack war, der sich in meinem Mund ausbreitete. Erst danach setzten der Schmerz und die Realisation ein. Instinktiv presste ich die Hände auf die nun fröhlich blutende Wunde und stand beinahe verwirrt da, als ein dumpfer, aber unfassbar brennemder Schmerz durch meinen Körper fuhr und mich vollkommen orientierungslos machte.

#157 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 03.07.2021 00:16

avatar

Ein deutliches Quietschen entkam mir, als ich sah, wo die Kugel Raven getroffen hatte, in ihrem Bauch, Blut begann langsam zu fließen, während sie ihre Hände auf die Wunde presste, aber sie stand noch da, während ich sie einen Moment mit großen Augen anstarrte. Dann bemerkte ich allerdings, dass der Mann torkelnd versuchte sich wieder aufzurichten, wahrscheinlich um zu Raven zu gelangen, aber das konnte ich nicht zulassen. Ich rappelte mich also schnell auf und schnappte mir den nächsten Ziegelstein, er war unglaublich schwer in meinen dünnen Armen, aber ich lief auf den Mann zu und ließ ihn dann einmal überkopf auf seinen sowieso schon verletzten Kopf donnern, der Mann, der gerade im Begriff gewesen war sich aufzurichten, kippte nach hinten und ein Gerüst hinab, aber ich schenkte ihm schon keine Beachtung mehr, wenn er starb, dann starb er. Ein leichter Blutspritzer zierte mein Gesicht, aber ich ignorierte ihn, während ich sofort auf Raven zurannte. Raven!, rief ich, die Kindlichkeit drang nun wieder deutlich in meiner sowieso hellen Stimme durch, während ich fieberhaft überlegte, was ich für sie tun konnte.

#158 RE: Die Fabrikgegend von Raven 03.07.2021 07:36

avatar

Ritsus heldenhafter Einsatz rettete mir das Leben, während er das unseres Eingreifers vermutlich beendete. Jedenfalls rettete der Junge mich vorerst, bei der Menge an Blut, die ich verlor, konnte das auch leicht umsonst gewesen sein. Ich verlor das Gleichgewicht, doch durch mein zurückstolpern kollidierte mein Rücken mit der Wand und ich fiel immerhin nicht um. Ein schrilles Ringen breitete sich in meinen Ohren aus, doch schließlich schälte sich daraus noch ein anderes Geräusch, eine Stimme. Ritsu, der meinen Namen rief. Fuck.

#159 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 03.07.2021 15:57

avatar

Blut, überall war Blut, es erinnerte mich stark an etwas, aber ich drängte alle meine Gefühle und Gedanken in den Hintergrund, während ich eiskalt zu überlegen begann. Raven würde so nicht mehr lange durchhalten, schon gar nicht auf einer Baustelle.. Baustelle. Natürlich, wir befanden uns auf einer Baustelle, irgendwo hier musste auch ein Erste-Hilfe Koffer sein, auf Baustellen mussten ebenfalls Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und auch wenn es nicht ideal war, es musste reichte, besser als ein zerrissenes Hemd oder sonst etwas. Stirb mir jetzt n-nicht weg., sagte ich, meine Stimme noch immer deutlich höher als normal, Ich bin gleich wieder da, halte einfach fest deine Wunde zu, okay? Mit den Worten rannte ich auch gleich schon los, zum Glück war das Büro der Baustelle nicht weit, noch im selben Stock, wo ich mich durch das angelehnte Fenster zwängte, dann den Erste-Hilfe Koffer rausholte und dann so schnell wie möglich wieder zu Raven rannte.

#160 RE: Die Fabrikgegend von Raven 03.07.2021 19:49

avatar

...werds... versuchen. Mehr bekam ich zwischen zusammen gebissenen Zähnen und langsam schwindenden Sichtsfeld nicht hervor, gerade noch, dass ich Ritsu verstanden hatte. Mit dem Rücken an der Wand sank ich, während der andere Meta irgendwohin rannte, langsam zu Boden, allerdings war es da nicht so bequem wie er hofft, der Druck auf meine Schusswunde wurde so unerträglich schmerzhaft, aber ich verkrampfte mich dadurch nur noch mehr und wusste im Moment nicht einmal mehr wie ich eine andere Position einnehmen konnte.

#161 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 03.07.2021 22:39

avatar

Raven, ich bin wieder da., sagte ich, während ich mich vor sie hinkniete, ich hatte nicht wirklich die Kraft sie irgendwo hinzutragen oder sie auch nur zu halten, jedenfalls nicht lange, ich war also definitiv auf ihre Mithilfe angewiesen, sofern diese überhaupt möglich war. Ich stellte den Erste-Hilfe Koffer neben ihr ab und begann sofort die Verbände herauszusuchen, die ich auch gleich fand, die mussten einfach helfen, nähen konnte ich die Wunde schlecht, blieb nur zu hoffen, dass die Kugel sauber durch sie hindurch war oder das man sie herausziehen konnte. Raven, hast du eine Austrittswunde? Ist die Kugel hinten wieder hinaus?, fragte ich also, während ich nun übernahm und meine Hände über ihre Wunde vorne presste, um die Wunde zuzuhalten, damit sie das nicht mehr tun musste.

#162 RE: Die Fabrikgegend von Raven 04.07.2021 07:31

avatar

Ritsu war wieder da, ich bemerkte das spätestens, als seine Hände sich auf meine Wunde pressten und sie damit ersetzten. Weiß nicht. Mein gesamter Unterkörper schmerzte, als würde er von Innen auseinander gerissen werden und da festzumachen von wo aus der Schmerz wirklich kam und ob ich am Rücken auch ein Loch hatte, war da nicht wirklich möglich. Allerdings war die Kugel tatsächlich durchgegangen, auch wenn ich es nicht sicher wusste, die steckte in der Wand, knapp über meinem Kopf, grau in grau .

#163 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 06.07.2021 11:46

avatar

Es gab nicht wirklich Zeit weiter darüber nachzudenken, blieb nur zu hoffen, dass alles in Ordnung war, ich betrachtete die Wunde von vorne kurz, verschwendete dann aber gar keine Zeit, die Blutung musste als erstes gestillt werden. Ich nahm also den Verband aus dem Koffer, wo ich ihn auch direkt auf die Stelle über ihrer Wunde presste, meine Hand ließ ich dort noch, während ich begann den Verband um sie zu wickeln, Raven war ziemlich verkrampft, was es nicht gerade einfach machte, aber ich tat mein bestes so schnell wie möglich zu arbeiten, egal wie sehr ich mir dabei vielleicht die Hand aufschürfte, an der Wand, das war gerade nicht wichtig.

#164 RE: Die Fabrikgegend von Raven 06.07.2021 19:21

avatar

Ich war Ritsu nicht wirklich eine Hilfe, aber das konnte man hier auch kaum erwarten, es war ein Wunder, dass ich noch relativ bei Sinnen war, auch wenn ich mehr als nur ein bisschen irritiert war, ich wusste im Moment weder wie ich mich entkrampfen, noch wie ich meine Gliedmaßen wirklich bewegen sollte, alles was ich wusste war, dass ich schmerzen hatte, mir kalt wurde, und ich mich nicht gegen das wehren sollte was Ritsu da gerade tat.

#165 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 06.07.2021 23:57

avatar

Ravens Blut auf meinen Händen, mein Herz pochend in meiner Brust so schnell wie das von einem erschreckten Kaninchens, aber ich arbeitete nach außen hin kühl und gelassen. Es war nicht die erste Schusswunde, die ich gesehen hatte und ich wusste bis zu einem gewissen Grad damit umzugehen, während ich den Verband wieder und wieder um ihre Mitte wickelte, bevor ich ihn schließlich an seinem Ende befestigte. Soweit so gut, aber wir mussten hier weg, vielleicht sogar in ein Krankenhaus, so viel Ahnung hatte ich dann doch nicht. Raven? Raven, bist du noch da?

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz