Seite 18 von 24
#256 RE: Die Fabrikgegend von Simon 12.03.2022 12:30

avatar

Ich bemerkte zu spät wie ich gestarrt haben musste, die Augen geweitet, mein Blick vielleicht etwas erstaunt, eine Spur erschrocken, aber sonst voller etwas, das fast an Anbetung heranreichen mochte, voller Zuneigung für den Androiden vor mir. Ich blinzelte ein paar Mal und fühlte dann das Thirium in meine Wangen steigen, während ich den Blick abwandte. Alles in bester Ordnung. Tut mir leid. Ich folgte Markus auf dem Fuße zum alten Klavier hinüber und strich automatisch mit der freien Hand über den alten, leicht modrigen Deckel. Ich habe gesehen, dass du bei Carl gespielt hast, es klang wunderschön.

#257 RE: Die Fabrikgegend von Markus 12.03.2022 13:27

avatar

Mit einem warmen Blick bedachte ich Simon, als sich dieser offenbar erschreckte von meiner Frage, vermutlich hatte er mich nachdenklich angesehen, ich fragte mich, was in diesem hübschen Kopf wohl gerade vor sich ging, aber er schien eher in Verlegenheit zu geraten, was mich wiederum dazu brachte etwas zu grinsen. Das blau auf deinen Wangen bildet einen perfekten Kontrast zu deinen Augen. Ich konnte nicht anders, als kurze Zeit etwas frech Simon's Wangen zu mustern, sein gesamtes Gesicht, bevor ich beschloss ihn wieder in Ruhe zu lassen und nicht zu sehr zu ärgern. Stattdessen sah ich zu dem Klavier, das nun vor uns stand. Möchtest du es jetzt noch einmal hören?

#258 RE: Die Fabrikgegend von Simon 12.03.2022 14:23

avatar

Meine Wangen nahmen einen nur noch tieferen Blauton an, als Markus diese unbedingt ansprechen musste, nun konnte ich ihn gar nicht mehr ansehen. Das... was redest du denn da? Ich räusperte mich, auch wenn ich das natürlich nicht zu tun brauchte, und sah bur noch auf das Klavier vor uns. Ich würde dich gerne spielen hören, ja.

#259 RE: Die Fabrikgegend von Markus 13.03.2022 01:56

avatar

Carl meinte immer, ich hätte ein Auge für Farben., sagte ich halb verschmitzt und halb stolz, dass ich es geschafft hatte Simon's Wangen gleich noch ein wenig intensiver einzufärben, wie der Pinsel eine Wasserfarbe, die man gut verrührt hatte. Oder vielleicht doch eine Ölfarbe? So intensiv und beinahe im Kontrast etwas dunkel, wie die Farbe zu leuchten schien. Ich lächelte dann aber schmal und nickte, bevor ich den Klappstuhl aufstellte, der sich neben dem Klavier befand, auch wenn ich dazu Simon's Hand loslassen musste, und mich setzte, allerdings nicht in die Mitte, sondern an den Rand. Ich klopfte mit meiner Hand neben mich. Setz dich zu mir, so kannst du am besten zusehen. Ich klappte das Klavier auf und probierte eine Taste. Kammerton: 421Hz Ein wenig verstimmt aber erstaunlicherweise nicht besonders viel, es sollte nicht allzu viel ausmachen.

#260 RE: Die Fabrikgegend von Simon 13.03.2022 10:35

avatar

Daran habe ich auch keinen Zweifel... Trotzdem redete Markus hier doch nur Blödsinn, ich verstand gar nicht wie er sich solche Dinge auch nur ausdenken konnte. Einfach unglaublich. Ich zögerte nur einen kurzen Moment, ehe ich mich neben Markus auf dem Klappstuhl niederließ und damit den Kontakt mit dem anderen Androiden wieder aufnahm, als unsere Schultern aneinander stießen. Neben ihm konnte mir gar nicht kalt werden, auch wenn wir hier dem Wetter praktisch ungeschützt ausgesetzt waren. Zum Glück kam nun wieder bald der Frühling, ich konnte es kaum erwarten. Und? Was sagt der Experte?

#261 RE: Die Fabrikgegend von Markus 13.03.2022 11:34

avatar

Es ist etwas verstimmt., teilte ich Simon ehrlich mit, aber für unsere Zwecke würde es wohl erst einmal reichen müssen, ich konnte mich später darum kümmern, es richtig zu stimmen, falls es überhaupt möglich war, es wirkte jedenfalls relativ unversehrt. Ich möchte aber trotzdem für dich spielen. Ich brauchte nicht lange, um mich für ein Lied zu entscheiden, die Präsenz von Simon deutlich neben mir spürbar, während ich meine Hände positionierte und begann zu spielen. Obwohl ich einen konzentrierten Blick aufgesetzt war, schwebten meine Finger nur so über die Tasten, ohne einen Fehler zu machen, während ich nach den ersten Tönen zu Simon sah, für den ich immerhin spielte.

#262 RE: Die Fabrikgegend von Simon 13.03.2022 13:59

avatar

Ich nickte leicht und lauschte dann aufmerksam Markus' Spiel. Ich selbst hatte kein Programm zum Klavierspielen heruntergeladen, Aaron hatte es nie lernen sollen, es gab also keinen Grund dafür, ich war also noch nie mit einem Klavier in Berührung gekommen, bis auf die Erinnerungen des Androiden neben mir und eben jetzt. Es war ein relativ dunkel klingendes Lied, das immer schneller wurde und das beinahe etwas aufgeregtes hatte, doch es gefiel mir sehr gut, vor allem vermutlich, weil es von Markus gespielt wurde. Ich bemerkte seinen Blick und erwiderte ihn, ein leichtes Lächeln hatte sich auf meinen Lippen ausgebreitet, ich mochte es, wenn Markus Klavier spielte, das war mir sofort ganz klar.

#263 RE: Die Fabrikgegend von Markus 13.03.2022 23:37

avatar

Mit warmen Blick musterte ich Simon's Gesicht, auf dem sich wieder ein Lächeln ausgebreitet hatte, ich mochte es, wenn er lächelte, es war so viel schöner, als wenn er es nicht tat, als würde er damit den gesamten Raum aufhellen. Wir saßen sehr nahe nebeneinander, unsere Schultern berührten sich, und ich musste mich manchmal auch etwas zu Simon hinbeugen, wenn ich die Tasten weiter rechts erwischen wollte, aber das störte mich überhaupt nicht in meinem Spiel. Ich sah kurz auf die Tasten hinab, bevor ich mich auch etwas mehr als notwendig an Simon lehnte, während das Stück langsam immer schneller wurde, es hatte bald seinen Höhepunkt erreicht, dann würde es wieder langsamer werden und zu einem Schluss kommen.

#264 RE: Die Fabrikgegend von Simon 14.03.2022 07:21

avatar

Ich ließ mich für den Moment völlig auf die Musik und den Augenblick ein, sowas tat ich wirklich nur selten, ich behielt sonst immer möglichst alles andere auch im Blick und verduchte voller Aufmerksamkeit zu beobachten was sonst noch um mich herum vor ging, doch gerade wollte ich nichts anderes als Markus' Spiel zuzuhören und seine nähe und wärme neben mir zu spüren. Ich lächelte immer noch leicht und sah mal zu Markus' Gesicht und mal zu seinen Händen hinab, die so elegant und mühelos über die alten Tasten huschten.

#265 RE: Die Fabrikgegend von Markus 14.03.2022 12:37

avatar

Langsam wurde das Stück wieder langsamer und kam schließlich zu einem ruhigen Ende, genauso wie meine Finger noch einen Moment auf den Tasten ruhten, ich genoss die Präsenz von Simon so nahe neben mir noch einige Momente, es fühlte sich an, als wären in diesem Moment nur wir auf dieser gesamten Welt, so unrealistisch das auch war, als würde sich unsere Welt einfach nur auf dieses halbkaputte Gebäude beschränken. Aber Gefühle waren eben nicht immer logisch. Ich musterte seine Gesichtszüge von der Seite aus sanft. Ich bin froh, dass ich dir diesen Ort gezeigt habe.

#266 RE: Die Fabrikgegend von Simon 14.03.2022 12:50

avatar

Danke, dass du es getan hast. Ich lehnte mich noch etwas mehr an Markus an, als ein kalter Windhauch über uns hinwegpfiff. Du hast wunderschön gespielt. Ich sah wieder zu den Tasten hinab, die bisher dem Wetter gut widerstanden hatten und fragte mich einen Moment wie es wohl war sie so schön zum klingen bringen zu können wie Markus.

#267 RE: Die Fabrikgegend von Markus 14.03.2022 20:27

avatar

Ich spiele immer das, was mir gerade in den Sinn kommt., antwortete ich ehrlich, allerdings mit einem vieldeutenden Blick zu Simon hinüber, wenn wir bereits über "wunderschön" sprachen. Ich klappte den Klavierdeckel wieder zu, um die Tasten auch weiterhin zumindest ein wenig vor dem Wetter zu stützen und lächelte dann kurz sanft in mich hinein. Ich hatte für Carl auch öfters gespielt, immer perfekt, immer im selben Ton, ich fragte mich, ob die Erfahrungen jetzt noch viel anders sein würden als Abweichler. Gehen wir wieder nach unten? Ich denke wir sollten nicht zu lange von JERICHO verschwunden sein. Bestimmt suchte jemand einen von uns beiden oder North würde gleich auf Suche gehen, wenn sie sich Sorgen machte, konnte sie schon einmal überstürzt handeln, auch wenn wir nun wirklich nicht in Gefahr waren.

#268 RE: Die Fabrikgegend von Simon 14.03.2022 20:36

avatar

Dann hast du ein besonderes Talent. Ich drehte den Kopf zu Markus und lächelte ihn einen Moment richtig an, ehe ich nickte und mit ernsterem Gesichtsausdruck aufstand. Die anderen werden sicher bald nach dir suchen. Markus hatte immerhin sehr viel zu tun und ich wollte auch sehen ob ich nicht jemandem helfen konnte, es gab kaum ruhige Minuten mehr in JERICHO, seit Markus uns förmlich aus dem Himmel vor die Füße gefallen war.

#269 RE: Die Fabrikgegend von Markus 14.03.2022 21:06

avatar

Carl hat einmal dasselbe gesagt, nur hatte ich es ihm nicht geglaubt., sagte ich leicht gedankenverloren, bevor ich Simon kurz grinsend anstieß und mir dann wieder seine Hand schnappte, um ihn nach unten zu begleiten. Nach unten war die Treppe durchaus etwas steiler, aber auch das kaputte Stück hielt uns nicht auf. Wir kamen schließlich wieder am Fuß des Gebäudes vor dem heruntergekommenen Gebäude mitten im Fabrikgebiet in der Nähe des Hafens an, JERICHO war nicht weit. Ich hatte Simon's Hand eben losgelassen, um ein Brett vor den Eingang zu schieben, nur für den Fall, auch wenn ich nicht glaubte, dass viele so ein Gebäude betreten würden, bevor ich mich wieder nach ihm umsah.

#270 RE: Die Fabrikgegend von Simon 14.03.2022 21:15

avatar

Einem von uns musst du wohl glauben. Ich grinste leicht und folgte Markus dann die Treppe hinunter, seine Hand in meiner, wodurch ich keinen Moment auch nur die geringste Sorge hatte zu fallen oder auszurutschen, dafür war ich viel zu sicher neben dem RK200. Ich wartete unten dann geduldig, dass er den geheimen Aufgang verbarg und steckte dabei meine nun wieder freien Hände in meine Jackentaschen, da mir etwas weiter von Markus entfernt doch wieder kühl wurde und ich vor ihm wenigstens nicht versuchen musste mein Gesicht in diese Richtung zu wahren, er kannte mein Geheimnis ja schon.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz