Seite 3 von 12
#31 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 07.01.2020 07:29

avatar

Zu schade. Dann muss ich das wohl machen. Ich grinste und hatte gar nicht vor Arthur loszulassen. Ich mochte es viel zu sehr ihn anzufassen. Ich kann dir gerne helfen mehr darüber zu lernen.

#32 RE: Die Fabrikgegend von Siren 07.01.2020 11:10

avatar

Dantalion schien in nächster Zeit nicht vorzuhaben mich loszulassen, aber ich würde ihn auch bestimmt nicht bitten das zu unterlassen. Zum einen, weil er schließlich noch immer ein Bösewicht war und ich wollte ihn nicht verärgern und zum anderen, weil es tatsächlich gar nicht so unangenehm war. Er wirkte beinahe vertraut, dabei sah ich ihn erst zum zweiten Mal. Du würdest mir helfen?, fragte ich zögernd und legte fragend den Kopf schief.

#33 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 07.01.2020 18:43

avatar

Jederzeit Sweetheart, auf jede Weise die dir nur einfällt. Ich lächelte verführerisch und flappte ein paar Mal leicht mit den Flügeln, hier ein Zeichen dafür, dass ich mich wohl fühlte und, dass ich gute Laune hatte. Wie denn auch nicht mit Arthurs Präsenz so nahe bei mir?

#34 RE: Die Fabrikgegend von Siren 07.01.2020 21:39

avatar

Auch wenn ich ihn dankbar anlächelte, dachte ich dennoch im Hintergrund scharf nach, worin ich noch nicht so viel Ahnung hatte und zwischen "Wie habe ich ein Date ohne, dass ein Superbösewicht auftaucht?" und "Was ist dieses 'Flachlegen' von dem meine Choreographin gesprochen hat?" befand sich viel Freiraum in dem ich eigentlich Hilfe brauchte. Wobei ich bisher auch nur auf zwei Dates war, also wusste ich nicht wirklich, ob das nun an mir oder an Xeno lag. Dantalion... darf ich dich etwas fragen?

#35 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 08.01.2020 10:01

avatar

Ich hob die Hände und begann mit dem Fingern leicht über Arthurs unfair weiche Wange zu streichen. Oh, fragen darfst du mich alles Darling. Ob ich auch eine ehrliche Antwort gab war eine ganz andere Sache.

#36 RE: Die Fabrikgegend von Siren 08.01.2020 11:28

avatar

Als er begann über meine Wange zu streichen, lehnte ich mich unterbewusst in seine Bewegung hinein. Ich wusste wirklich nicht woran es lag, vielleicht auch einfach daran, dass er seine Metafähigkeit so offen zeigte, aber es war in seiner Gegenwart schwieriger meine eigene Metafähigkeit zu unterdrücken. Stattdessen stellte ich lieber meine Frage. Warum warst du am Weihnachtsmarkt? Ist das nicht gefährlich als gesuchter Bösewicht?

#37 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 08.01.2020 12:36

avatar

Okay, wir brauchen eine Ausrede. Chaos stiften? Naah, das machen nur Versager. Ich lächelte Arthur an, ein amüsiertes Funkeln in den Augen. Ich habe den Baum nicht umgeworfen, wenn du dich das auch fragst. Ich wollte mich amüsieren, ich bin doch auch nur ein Mensch. Mir hat schon seit Jahren niemand mehr einen SWAPPER an den Hals gehetzt.

#38 RE: Die Fabrikgegend von Siren 08.01.2020 18:44

avatar

Mit großen, weit aufgerissenen Augen, da das was er erzählte wirklich beeindruckend klang, betrachtete ich mir Dantalion auch einmal etwas genauer. An irgendjemanden erinnerte er mich, aber ich wusste wirklich nicht wer. Ich hatte ihn allerdings auch selbst schon in den Nachrichten gesehen, vielleicht rührte das also einfach daher. D-Das klingt praktisch, also das mit den SWAPPER. Nicht das ich das wüsste, wie das ist, ha, ha., log ich wie immer erwartet schlecht, allerdings hoffte ich einfach mal, dass Dantalion sich nicht genug für mich interessierte, um tatsächlich nachzufragen. Eigentlich hatte ich erwartet, dass er schon längst abhauen würde, nachdem er mir sogar geholfen hatte.

#39 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 08.01.2020 20:09

avatar

Ach nein Sweetie? Der Anhang kam gerade aber arg schnell. Ich ließ meine Finger zu Arthurs Haaren zurück gleiten und lehnte mich zu ihm vor, um ihm tief in die kühlen, grau-grünen Augen zu blicken. Verheimlichst du mir etwas Herzblatt?

#40 RE: Die Fabrikgegend von Siren 08.01.2020 22:01

avatar

Meine Wangen wurden leicht rot, allerdings konnte ich es nicht verhindern, dass mein Kopf leicht nach hinten kippte, als seine Finger in meine Haare glitten, beinahe wie ein Haustier, das gestreichelt werden wollte. Allerdings konnte ich über meine ganz automatische Reaktion nicht nachdenken, da seine intensiven, roten Augen quasi direkt durch mich hindurch zu sehen schienen. Nervös blinzelte ich ihn an mit einem Blick der völlig danach bettelte, dass er mir einfach den Gefallen tat mir zu glauben. N-Nein., presste ich leise heraus und wusste jetzt schon, dass das ungefähr so glaubwürdig war, wie wenn ich behauptet hätte, ich selbst wäre ein SWAPPER.

#41 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 09.01.2020 07:25

avatar

Ich mochte es nicht angeflunkter zu werde. Auch wenn Xeno wusste was Arthur verheimlichte, so tat Dante das nun einmal nicht. Ich legte den Kopf schief, einen leicht misbilligenden Blick in den Augen. Mir kannst du es doch sagen Hun. Immer noch strich ich sanft durch Arthurs seidiges Haar.

#42 RE: Die Fabrikgegend von Siren 12.01.2020 15:29

avatar

Der missbilligende Blick, zusammen mit der Tatsache, dass er mich gerade gerettet hatte, ließ mich sofort weich werden. Ich war sowieso ein furchtbarer Lügner und es war schließlich nicht so, dass Dantalion zu einem SWAPPER gehen konnte, um das der Regierung zu melden und es war überhaupt zweifelhaft ob es Metamenschen gab, die ihre eigenen verrieten. Ich persönlich hatte davon noch nie gehört, aber meine Tante ermahnte mich schon des öfteren, dass es durchaus trotzdem passierte. Ich schluckte also einmal fest. Xeno hatte ich es schließlich auch gesagt und obwohl dieser keiner von uns gewesen war, hatte er mich nicht verraten. Auch wenn ich noch immer befürchtete, dass er seine Meinung noch ändern könnte, sollte er jemals erfahren, was meine Fähigkeit genau tat. Ich- Ich bin einer von euch., hauchte ich also leise und schloss meine Augen.

#43 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 12.01.2020 19:47

avatar

Ach wirklich? Ich setzte einen überraschten Gesichtsausdruck auf und klopfte mir innerlich höchst zufrieden auf die Schulter. Das hatte ich sehr gut gemacht, jetzt waren Dante und Xeno, mehr oder weniger, auf dem selben Wissensstand. Ich lächelte nun wieder und legte Arthur eine Hand unters Kinn, dass er mich ansah. Das ist doch nichts Schlimmes Honey.

#44 RE: Die Fabrikgegend von Siren 12.01.2020 23:41

avatar

Wenn du wüsstest, meine Fähigkeiten haben bisher nur Ärger gemacht, ich kann noch nicht einmal mehr bei meinen Eltern wohnen. Seine Hand unter meinem Kinn brachte mich dazu ihn anzusehen und ich öffnete meine Augen wieder, welche nun leicht feucht glänzten und in denen deutliche Zweifel und Angst standen. Angst, nicht vor Dantalion, sondern vor meinen eigenen Fähigkeiten. Ich besah mir seine Augen, welche durch das Lächeln tatsächlich warm wirkten und kurz auch die Flügel hinter ihm. Ich hätte so gerne eine Fähigkeit wie die seine, eine welche offen und ehrlich war oder eine Unauffällige, welche ich mit meiner Beweglichkeit zwar hatte, aber leider nicht nur. Er spielte wenigstens niemandem etwas vor.

#45 RE: Die Fabrikgegend von Dantalion 13.01.2020 08:31

avatar

Arthur sah zwar sehr traurig so aus, wr aber auch wunderschön, mit seinen leicht feuchten, grünlichen Augen und den blonden Strähnen, die sein weiches Gesicht einschlossen. Was ist denn schlimmes passiert? Die Sache mit den Eltern betraf wohl viele Metamenschen. Meistens waren sie von diesen verstoßen worden, oder sie waren tot, wie meine. Auf Arthur traf aber weder das eine, noch das andere zu, was ja eigentlich gut war.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz