Seite 10 von 12
#136 RE: Die Fabrikgegend von Connor 30.11.2020 21:19

avatar

Meine LED blieb ruhig und blau. Auch wenn meine Wangen immer nasser wurden. Ich konnte die Tränen nicht aufhalten. Das war wirklich ein erstes Mal. Aber ich hatte in letzter Zeit generell sehr viele erste Male. Ich weinte vor lauter Freude und Glück. Freunde und Glück die ich kaum fassen konnte. Hank liebte mich. Und ich liebte ihn. Ein größeres Glück konnte ich mir kaum vorstellen. Nicht in den gesamten 173 funktionsfähigen Jahren die mir theoretisch bevor stehen konnten. Die ich heute – kurz bevor ich den Aufzug verlassen hatte – bereits erwähnt hatte. Hank lachte. Er wirkte ebenfalls glücklich und ich bemerkte wie das Thirium sich in meinen – nun blau werdenden – Wangen sammelte. Ich konnte nicht anders als einen flehenden Tonfall an zu nehmen. Ich wusste nicht was er damit sagen wollte das es zu mir passte. "Hank." Ich versuchte einen Schmollmund zu ziehen. Aber es war bei dem glücklichen Lächeln in meinem Gesicht kaum möglich. Besonders nicht wenn Hank begann meine Wangen abwechselnd zu küssen. "Ich weiß nicht was das bedeuten soll."
Doch ich konnte auch nicht weiter nach fragen. Denn meine Lippen wurden eine halbe Sekunde – vielleicht auch weniger – später von Hanks eigenen eingenommen. Meine Hand – die ich zuvor auf seine Brust gelegt hatte – krallte sich in seinem Hemd fest. Ich wollte ihn am Liebsten nie wieder loslassen. Nicht nachdem er beinahe von diesem Dach gestürzt war. 11 %. Diese Zahl schwebte mir wieder kurz durch mein System. Sie war klein und doch zu groß. Groß genug um vor ihr Angst zu haben. Auch wenn ich wusste das unser physisches Beisammensein in der Öffentlichkeit nicht ungefährlich war. Unser Beisammensein generell war nicht ungefährlich. Ein kleines Wimmern entkam mir und ich konnte jedes einzelne Haar seines Bartes spüren das mein Gesicht berührte. Doch noch etwas Anderes hatte begonnen mich zu berühren. Langsam wurde es mehr und mehr. Ich nahm die Feuchtigkeit um uns herum war. Es hatte begonnen zu schneien. Es schneite während ich Hanks Kuss voller Zärtlichkeit und Liebe erwiderte. Passend zu der romantischen Atmosphäre die uns umgab.

#137 RE: Die Fabrikgegend von Hank Anderson 30.11.2020 21:46

avatar

Der eigentlich nur kurz geplante Kuss dehnte sich immer weiter aus, denn ich wollte mich nicht sehr gerne von Connor trennen, dafür tat es viel zu wohl ihn zu küssen. Während ich eine Hand in seinem Nacken hatte legte ich ihm die andere an seine ach so schmalen Hüften. Mein Herz schlug schneller, als hätten wir uns nun nicht schon viele Male so nahe gestanden, doch immer wieder war es ein neues, wunderbares Erlebnis. Erst bemerkte ich den Schnee gar nicht, erst nach einige Sekunden spürte ich die leichte Nässe in meinen Haaren, da wo die Flocken langsam schmolzen. Es hätte wohl keinen besseren Moment für eine Liebeserklärung geben können, selbst wenn sie aus einer doch sehr ungünstigen Situation hervorgegangen war. Aber mir kam alles was mit Connor zu tun hatte perfekt vor. Ja, ich liebte Connor über alles, mehr als ich je einen Partner geliebt hatte und das wollte bei meinem Alter und meiner Geschichte schon etwas heißen.

#138 RE: Die Fabrikgegend von Connor 02.12.2020 17:28

avatar

Unser Kuss dehnte sich aus. Das war allerdings kein Wunder denn wir hatten es bisher nur selten geschafft bei einem kurzen Kuss zu bleiben. Ich konnte nicht anders als mich eng an Hank zu drücken. Kaum noch Platz zwischen unseren Körpern während seine eine Hand in meinen Nacken wanderte. Die andere fand ihren Platz an meinen Hüften. Hank mochte es offenbar mich bei den Hüften zu nehmen. Ich konnte es verstehen. Selbst wenn ich als Android physisch über viel Kraft verfügte. Ich wirkte im Gegensatz zu Hank - zumindest optisch - dennoch dünn und fragil. Dennoch sollte man meine Stärke und auch mein Können besser nicht unterschätzen. Der Schnee um uns herum bildete eine wunderbare weihnachtliche Stimmung. Meine Tränen ebbten ab. Aber dank dem Schnee war der Kuss nicht weniger nass geworden. Mit voller Leidenschaft und Gefühle küsste ich Hank. Nicht hungrig sondern liebevoll. Ich wollte jede Sekunde die ich mit ihm verbringen durfte geniesen. Damit ich mich für immer an sie erinnern konnte. Denn ich liebte Hank über alles. Er war die erste Person die ich liebte. Und er würde auch wohl die einzige bleiben die ich im romantischen Sinne liebte auch wenn ich mit RK900 auf eine brüderliche Zuneigung hoffte. Trotzdem würde Hank das Wichtigste in meinem Leben bleiben. Denn nur dank ihm kannte ich die Freiheit.
Wann auch immer und wie viel Zeit vergangen war. Irgendwann hatten wir uns doch voneinander getrennt. Wenn auch nur widerwillig. Aber ewig konnten wir nicht am Dach der urbanen Farm unsere Zeit verbringen. Erst in der Autofahrt - mit dem Ziel zurück in das Polizei-Revier - hatte ich darüber nachdenken können das die Weihnachtszeit begonnen hatte. Der Weihnachtsmarkt hatte laut 'SOLOMIA TODAY'-Nachrichten ebenfalls gerade erst in den Gärten geöffnet. 'Das Weihnachtsfest gilt seit jeher als Familienfest und viele von uns denken an diesen Tagen zurück an ihre Kindheit. Gerade zum Fest der Liebe sollte ein Geschenk von Herzen kommen und auf den Beschenkten passgenau zugeschnitten sein.' Ich fragte mich ob Hank Weihnachten feierte. Ich hatte ihn nie gefragt. Aber die Vorstellung von ihm und Sumo unter einem Weihnachtsbaum löste ein warmes Gefühl in mir aus. Es wäre schon das Fest mit ihm gemeinsam zu feiern. Ich fragte mich allerdings ebenfalls ob RK900 interessiert daran wäre. Generell galten auch ihm meine Gedanken. Wir wollten schließlich am Revier miteinander sprechen.

>> CPD

#139 RE: Die Fabrikgegend von Hank Anderson 02.12.2020 19:20

avatar

Auch der schönste Kuss musste irgendwann zu einem Ende kommen, doch ich nahm mir vor diesen niemals zu vergessen und ihn fest in meinem Herzen einzuschließen, dahin, wo jeder Moment mit Connor hingehörte. ich lächelte Connor sanft an, ehe wir uns auf den Rückweg machen mussten. Wir waren hier fertig, Connor hatte noch etwas zu tun und mir wurde langsam aber sicher kalt im Schneegestöber.
(CPD)

#140 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 20.06.2021 19:10

avatar

kommt von: Die Gärten

Raven brauchte ihren Drucklufthammer, das war ja auch meine eigentlich Mission gewesen nach draußen zu treten, also hatte ich einfach auf dem langen Weg von den Gärten in die Fabrikgegend in der Metro geschlafen, meine letzte Begegnung mit Dantalion noch sehr präsent in meinem Kopf. Ich war so aufgeregt gewesen, so stolz, ich hatte mit ihm gesprochen, er hatte mich sogar süß gefunden, mein Herz klopfte noch immer wie verrückt in meiner Brust, ich konnte es gar nicht ausdrücken wie begeistert ich war ihn getroffen zu haben. Das nächste Mal würde ich mich auch besser anziehen, auf alle Fälle! Nun aber war ich wieder wach und hatte wieder ein bisschen Energie, ich sah mich dort um, wo ich die Lösung für Raven's Problem vermutete, schlich mich durch unabgesicherte Baustellen oder auch durch abgesicherte, je nachdem wo ich eben hineinkam. Dann ging es auch gleich wieder mit der Metro zurück, wieder ein grandioser Ort, um ein wenig zu schlafen.

rennt zurück nach: Wohngebiete der Charaktere » Das Waisenhaus

#141 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 24.06.2021 00:52

avatar

kommen von: Wohngebiete der Charaktere » Das Waisenhaus

Wir näherten uns immer weiter der Fabrikgegend, während die Gebäude immer niedriger wurden, am Rande der Kolonie. Hier waren auch immer einige Baustellen, aber man sah mir an, dass ich nach einer bestimmten suchte, während ich meinen Blick wachsam über die Umgebung gleiten ließ.

#142 RE: Die Fabrikgegend von Raven 24.06.2021 09:41

avatar

Ich folgte leisen Schrittes Ritsu nach, dass ich nur einen Pullover unter meinem Mantel trug, der allerdings immerhin so lange wie ein kurzes Kleid für mich war, störte mich kein Stück, ich kannte da kaum Scham. Wie weit noch?

#143 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 24.06.2021 23:03

avatar

Warte..., sagte ich leise und blieb dann stehen, bevor ich nach oben sah, es war eindeutig ein neues Industriegebäude, das hier gebaut wurde, ein Kran stand direkt daneben, bevor ich nickte. Das Gebäude war noch abgesperrt, aber Bauarbeiter schienen keine hier zu sein, zumindest noch nicht oder erst einmal nicht, vielleicht aber auch sah es nur von außen so aus. Hier, ich habe gesehen, sie bohren unten in dem Gebäude an etwas, da war so ein Drucklufthammer.

#144 RE: Die Fabrikgegend von Raven 25.06.2021 09:00

avatar

Ich hielt an, als Ritsu es tat und sah mich aufmerksam um, es war sehr ruhig hier, scheinbar wurde gerade jetzt nicht gearbeitet. Ich nickte auf die Worte des anderen Teenagers hin und überlegte einen Moment. Okay, dann müssen wir rein, gerade scheint es ruhig zu sein, so eine Chance kommt nicht wieder. Wenn uns jemand sieht, tu so als würdest du hierher gehören, das zieht öfter als du glaubst. Es sei denn du willst draußen warten?

#145 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 25.06.2021 16:04

avatar

Ich nickte nur, auch wenn ich mir nicht sicher war, was ich auf einer Baustelle tun sollte, ich war immerhin nicht nur klein und sah aus wie ungefähr vierzehn, sondern war auch noch extrem schwach, aber ich würde es versuchen. Ich komme mit!, protestierte ich sofort, während ich meine Hände in die Hüften stemmte, denn ich wollte schon dabei sein, wenn sich mein Plan dann auszahlte.

#146 RE: Die Fabrikgegend von Raven 27.06.2021 12:03

avatar

Das ist die richtige Einstellung. Komm mit. Ich grinste und betrat die Baustelle einfach durch den Haupteingang. Es war gerade niemand zu sehen, unseren Eintritt dürfte also keiner bemerken. Ich suchte mit den Augen nach einer Möglichkeit in den Keller zu kommen und fand sie in Form einer Treppe. Okay, wir gehen runter, bleib dicht bei mir. Meine Stimme war nun kaum noch mehr als ein Flüstern, aber wir wollten ja nicht entdeckt werden.

#147 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 27.06.2021 20:40

avatar

Raven grinste und ich konnte nicht anders, als es ganz kurz mit einem kleinen, kaum bemerkbaren Grinsen zu erwidern, während ich ihr folgte, so nahe wie möglich. Oben war alles ruhig, niemand schien hier zu sein, keine Bauarbeiter, keine Bauaufsicht, niemand. Wir bewegten uns also auf die Treppe hinzu und ich nickte kurz, bevor wir die Treppe nach unten nahmen. Der Hammer war ziemlich am anderen Ende des Gebäudes., flüsterte ich leise, denn das konnte ich, leise sein, dass hatte mein... er immer gemocht, meistens zumindest, nicht wenn... Meine Gedanken hielten plötzlich wieder an, während ich mich einfach auf Ravens Bewegungen konzentrierte.

#148 RE: Die Fabrikgegend von Raven 27.06.2021 22:03

avatar

Beeilen wir uns ein bisschen, solange niemand da ist. Ritsu war ziemlich gut darin still zu sein, das war hier durchaus nützlich. Wir kamen gut voran, es war auch nicht sehr kompliziert sich hier unten zurecht zu finden. Hier? Wir waren nun ziemlich am Ende des Kellers angekommen, jedenfalls, wenn ich das richtig sah.

#149 RE: Die Fabrikgegend von Dreamcatcher 28.06.2021 00:27

avatar

Ja genau, moment..., sagte ich leise und machte dann einen Schritt um eine Bauplane herum, bevor ich Raven schnell zu mir winkte, Hier. Da war er auch tatsächlich, ihr gewünschter Drucklufthammer. Ich machte noch ein paar Schritte auf das Gerät zu, während ich wartete, was Raven dazu zu sagen hatte, immerhin war sie diejenige, die ihn brauchte, hoffentlich war es auch wirklich das richtige, aber eigentlich war ich mir das ziemlich sicher. Ich hasste es Fehler zu machen, also hatte ich lieber gleich dreimal nachkontrolliert, auch beobachtet, wie er benutzt wurde, nur um sicherzugehen, dass er auch wirklich funktionsfähig war.

#150 RE: Die Fabrikgegend von Raven 28.06.2021 08:08

avatar

Ich folgte Ritsu um die Plane herum und da war er auch wirklich, der gewünschte Drucklufthammer. Hallo Beautiful. Ich grinste und betrachtete das Ding kurz, ehe ich danach griff. Okay, jetzt nichts wie raus... Ein Krachen ertönte, dann ein Knall, wie von einer abgefeuerten Schusswaffe. Instinktiv griff ich nach Ritsu und zog ihn nach unten und in Deckung. Fuck.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz