Seite 6 von 7
#76 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 03.04.2022 19:18

avatar

cf: Villains HQ » Büro des Anführers

LoGen war eigentlich jemand, der sich sehr unter Kontrolle hatte, wie ich inzwischen festgestellt hatte, ich konnte gar nicht anders, als ihn zu analysieren, aber gerade schien das Fass doch übergeschwappt zu sein und er verlor diese, wobei er sogar gegen die nächste Wand ausschlug. Ich beobachtete ihn dabei, während ich einen Schritt zurücktrat und vorsichtig nun in Ruhe meine Wange befühlte, aber es würde nichts schlimmeres kommen, höchstens ein großer blauer Fleck, so wie ich das einschätzte. Er wirkte nicht einschüchternd, er war noch immer sehr lieblich, aber trotzdem wirkte es so, als ob er seine Worte vollkommen ernst meinen würde. LoGen, es ist nichts schlimmes passiert., versuchte ich allerdings mein bestes ihn zu beruhigen, während ich meine Worte absichtlich selbstbewusst klingen ließ, Ich weiß du hast eine Familie, die auf dich aufpasst, aber so etwas passiert nun einmal. Es war auch wirklich keine große Sache, er war lange nicht der erste Mann, der mich so geschlagen hatte, wenigstens hatte er von schlimmerem abgesehen.

#77 RE: Die Kanalisation von LoGen 03.04.2022 19:25

avatar

Ich fuhr mit einem Ruck herum und baute mich vor Ritsu auf, was auch nicht sehr beeindruckend war, immerhin waren wir gleich groß und beide auf der sehr schmalen Seite. Oh doch ist es, sowas sollte nicht passieren, sowas darf nicht passieren! Mit geballten Fäusten sah ich Ritsu an, meine Augen flogen von den seinen zu seiner sicherlich schmerzenden Wange, und wieder zurück. Niemand hat das Recht die Hand gegen dich zu erheben, ist mir scheiß egal, dass das vielleicht normal ist, dass sowas passiert, das ist doch krank! Ich warf die Hände in die Luft, drehte mich auf dem Absatz um und begann auf und ab zu marschieren. Wozu bin ich da, wenn ich nicht einmal meinen Freunden helfen kann? Wozu bin ich da, wenn ich meine Familie nicht verteidigen kann? Ich sags dir... Ich drehte mich wieder zu Ritsu um, nun standen mir Tränen in den Augen. Für gar nichts. Aber ich schwöre dir, dieses Schwein wird dafür bezahlen, sie werden alle bezahlen die dir oder sonst wem weh tun, der mir nahe steht.

#78 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 03.04.2022 19:33

avatar

LoGen war der geborene Anführer, das war das, was ich in diesem Moment realisierte. Er mochte nicht größer sein als ich und ziemlich schmal, aber er wirkte so leidenschaftlich in diesem Moment, so sicher und entschlossen, die Welt zu verändern, als könnte er es einfach so in einem Fingerschnipsen. Meine Augen weiteten sich leicht, als ich sah, wie ihm die Tränen in den Augen standen und ich wusste gar nicht, wie ich damit umgehen sollte, dass er mir so etwas versprach, als wäre ich auch nur ansatzweise auf einem Level mit seiner Familie, dass er auch in meinem Namen Rache nehmen würde. LoGen..., brachte ich gerade noch so heraus, meine Kehle plötzlich zugeschnürt und trocken, bevor ich meine Hand von meiner Wange gleiten ließ und zaghaft meine Arme öffnete, während meine Stimme wieder weicher wurde, Komm her.

#79 RE: Die Kanalisation von LoGen 03.04.2022 19:38

avatar

Mein kleiner Monolog wurde von zwei Dingen unterbrochen, von Ritsus sanfter, leiser Stimme und von meinem eigenen schniefen, was allerdings auch wieder zusammen hing. Ich wischte mir mit dem Handgelenk über die Augen, aber es brachte ja doch nichts. Ich rannte zu Ritsu zurück und warf mich in seine Arme, wo ich mein Gesicht an seiner Schulter vergrub und erneut schniefte. Ich will doch nur nicht, dass euch was passiert. Ritsu schloss ich da nun ganz natürlich schon mit ein, er war mir in den vergangenen Stunden schon so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mir gar nicht mehr vorstellen konnte ohne ihn zu sein.

#80 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 03.04.2022 21:54

avatar

LoGen warf sich förmlich in meine Arme und ich schloss sie sofort fest um ihn, während ich eine Hand an seinen Hinterkopf legte und leicht in seinen Haaren festhielt, die andere ließ ich dabei auf seinem Rücken auf- und abgleiten. Er wirkte so ehrlich besorgt, um eine Gruppe von Personen, die auch mich einschloss, was mich so dermaßen unerwartet von der Seite erwischte, dass ich regelrecht zittrig begonnen hatte zu atmen. Ich... weiß., stellte ich erstaunt fest, beinahe etwas ungläubig, denn ich konnte es noch immer nicht so recht fassen, dass er mich damit meinte, dass er mich beschützen wollte wie etwa seine Familie, wie konnte er mich damit überhaupt meinen? Ich hielt ihn trotzdem fest an meinen Körper gepresst, ich war eigentlich sonst kein riesiger Freund von Berührungen, aber das hier war nicht ungewollt, wie ich überrascht feststellen musste. Du bist aus einem wichtigen Grund hier. Wichtiger, als es uns vielleicht jetzt noch klar ist., meinte ich schließlich leise, Es ist nichts schlimmes passiert, ich wollte nur nicht, dass er dich... anfasst. Das letzte Wort kam etwas erstickt heraus, ich hatte einfach dieses Bedürfnis verspürt LoGen vor einer ungewollten Berührung zu beschützen, egal was es kosten würde, diesen Impuls hatte ich selber nicht so ganz unter Kontrolle gehabt.

#81 RE: Die Kanalisation von LoGen 04.04.2022 07:27

avatar

In Ritsus Armen beruhigte ich mich langsam wieder, sie waren warm und ich fühlte mich sicher. Insgesamt fühlte ich mich immer besser, wenn mich jemand umarmte, den ich gerne hatte, ob nun meine Mutter, meine Väter, meine Onkel oder gar meine Patentante, einfach jemand der mir nahe stand und von dem ich wusste, dass er sicher war, wie auch Ritsu jetzt. Wir kannten uns noch nicht lange, aber ich wusste mit Sicherheit, dass ich nichts vor ihn zu befürchten hatte. Ich schniefte noch ein paar Mal, nickte dann aber leicht gegen Ritsus Schulter, die ich mit meinen Tränen nun doch benätzt hatte. Okay. Aber... ich will auch nicht, dass dir jemand schadet, noch weniger wegen mir.

#82 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 05.04.2022 19:38

avatar

LoGen mochte mich nassheulen, aber irgendwie schien er sich auch etwas beruhigen zu können, es war mir unbegreiflich, wie frei er war, beinahe ein wenig sehnsüchtig wünschte ich mir, dass er für immer so bleiben konnte. Ich war früher genauso gewesen. Mein Blick verdunkelte sich leicht. Ich würde niemals zulassen, dass LoGen etwas ähnliches oder auch nur ansatzweise etwas in die Richtung passieren würde, was mir passiert war. Ist okay, ich kann das einstecken., murmelte ich leise, meine Wange schmerzte zwar noch immer unglaublich, ich war empfindlich, aber ich wusste wenigstens, wie sich solche Gewalt anfühlte. Ich hatte Jahre so zugebracht, ein paar Mal mehr würde auch nicht weiter schlimm sein. Du kannst sie nicht alle beschützen, LoGen.

#83 RE: Die Kanalisation von LoGen 05.04.2022 21:26

avatar

Aber wozu habe ich meine Fähigkeiten, wenn ich nicht auf euch alle aufpassen kann? Im Grunde für meine Aufgabe, um die RESISTANCE zu übernehmen und sie zu leiten, aber da musste doch noch mehr sein. Ich wollte der Anführer sein, den meine Eltern in mir sahen, doch ich wollte auch mehr, doch was dieses mehr war wusste ich selbst noch nicht genau, ich musste es noch herausfinden, doch ich wusste eines was ich genauso dringend wollte wie meine Bestimmung zu erfüllen: Ich wollte meine Familie und meine Freunde in Sicherheit wissen. Ich hob mein nasses Gesicht und sah Ritsu an, so nahe waren wir uns bisher noch nicht gekommen, doch es kam mir ganz natürlich vor, vertraut und angenehm. In meinem Blick lag etwas fragendes, doch er war nun immerhin wieder vier ruhiger als zuvor, beinahe schon entspannt, aber doch unsicher.

#84 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 05.04.2022 23:55

avatar

Damit du großes erreichen kannst., antwortete ich sofort und mit so einer Überzeugung, dass es mich beinahe etwas selber schockierte, aber ich glaubte eben daran, denn ich hatte gerade selbst festgestellt, LoGen war der perfekte Anführer, ob das nun absichtlich war oder nicht, welche Pläne genau es für die RESISTANCE gab war mir auch nicht klar, aber trotzdem war er noch ein Kind und gar nicht so alt, wenn ich das verstanden hatte. Ich sah ihm also fest in die Augen, meine wurden tatsächlich ein wenig weicher, nicht so wie sonst, ich ließ es sonst einfach nicht zu und ich hob eine Hand, um ihm eine Haarsträhne von den nassen Augen wegzustreichen. Aber das heißt nicht immer, dass du perfekt sein kannst.

#85 RE: Die Kanalisation von LoGen 06.04.2022 11:22

avatar

Ritsus Stimme enthielt so viel Überzeugung, dass es mich doch sehr überraschte. Ich hatte nicht erwartet ihn so schnell auf meiner Seite zu finden. Meine Eltern waren das in diesem Falle auch, das war klar, aber eher, weil ich gerade für solche Dinge geschaffen worden war. Von Ritsu diese Worte zu hören war etwas anderes, es erfüllte mich mit Freude und Stolz und dem nur verstärkten Wunsch dieser Überzeugung auch gerecht zu werden. Ich wollte großes erreichen, damit ich ihm beweisen konnte, dass er sich nicht in mir getäuscht hatte. Ich schloss einen Moment die Augen, als Ritsu eine Strähne von diesen fort wischte, eine sehr kleine, aber angenehme Geste. Aber dafür wurde ich geschaffen. Ich sprach es nicht aus, es war nicht passend. Stattdessen lächelte ich leicht und drückte mich wieder enger an Ritsus schmalen Körper. Danke. Für alles.

#86 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 06.04.2022 23:49

avatar

LoGen schloss kurz die Augen und ich konnte einfach nur sein junges Gesicht betrachten. So jung und... unberührt. Ich wollte, dass es immer so blieb, vielleicht war es selbstsüchtig, aber ich sah in ihm eine Chance, die ich wohl nie gehabt hatte. Was auch immer es kosten würde, solange ich konnte, würde ich jederzeit für ihn einstecken, und wenn es nur bei einer harten Rückhand blieb würde ich mehr als nur glücklich sein. Ich sagte nichts, stattdessen drückte ich ihn nur fester an mich und scherzte dann leicht grinsend, Du kannst es mir sicher irgendwie zurückzahlen.

#87 RE: Die Kanalisation von LoGen 07.04.2022 11:01

avatar

Das werde ich tun, verlass dich drauf. Mein Lächeln wurde nun wieder breiter, meine Frustration und Wut hatten sich zurück gezogen, ich konnte mich wieder an Ritsus Nähe und unserem leisen Moment erfreuen. Ich sah wieder hoch und wischte mir über die Augen, einen Arm weiter um den anderen Meta gelegt. Gehen wir wieder ins Hauptquartier? Sonst macht Dad sich wieder Sorgen.

#88 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 07.04.2022 13:57

avatar

Leichte Enttäuschung breitete sich in meinem Blick aus, als ich zu LoGen sah, der nun wohl wieder zu seinem Vater wollte, es war nicht wirklich so, dass ich es nicht nachvollziehen konnte, aber ich wollte es nicht. LoGen hatte eine Familie, ich schuldete allerdings niemandem Rechenschaft, wo ich mich herumtrieb, ganz egal wie gefährlich es war, es machte sich sicherlich niemand solche Sorgen um mich wie ein Vater um sein Kind. Davon abgesehen, dass ich auch keine Lust auf dieses Mädchen hatte, sie war ein... Kind, ein richtiges kleines Kind, ich war anders, ich hatte den Luxus nie gehabt so sein zu können. Ich glaube, ich würde eher zum Waisenhaus zurück., meinte ich schließlich, ich versuchte aber jede Enttäuschung aus meiner Stimme zu verbannen, stattdessen sprach ich eher in einem müden Tonfall, ich war ja auch müde, war ich schon immer gewesen.

#89 RE: Die Kanalisation von LoGen 07.04.2022 21:45

avatar

Ritsu war nicht der einzige dem Enttäuschung in den Augen stand, denn von ihm trennen wollte ich mich noch nicht, aber zurück zum Waisenhaus konnte ich ihm jetzt einfach nicht folgen, ich wollte meine Väter nicht wieder so ängstigen. Achso, okay, schade. Ich dachte wir könnten vielleicht noch ein bisschen das Hauptquartier erkunden, aber wenn du los musst ist das natürlich in Ordnung. Ich lächelte trotzdem und ließ Ritsu wieder ganz los, ehe mir etwas einfiel, dass meinen Blick wieder deutlich aufhellte. Willst du mir vielleicht deine Nummer geben?

#90 RE: Die Kanalisation von Dreamcatcher 08.04.2022 00:11

avatar

Ein anderes Mal vielleicht, okay?, sagte ich eigentlich sofort, aber ich dachte, Ohne diese Erwachsenen überall. Ich hatte gerade einfach keine Lust Patton zu begegnen, noch weniger Ally, und sie waren sicherlich beide noch da, das Bedürfnis mich zurückzuziehen und erst einmal eine Woche zu schlafen war einfach stärker als das, noch hier zu bleiben und mehr zu erkunden. Ich überspielte es gut, aber ich war vollkommen ausgelaugt. So viele hier sahen mich als Kind, aber wenn sie wüssten, was ich schon alles getan hatte, dann würden sie mich vermutlich in einem ganz anderen Licht sehen. Wie einen benutzen Putzlappen vielleicht. Allerdings wurden meine Augen doch vollkommen stumpf, als LoGen ausgerechnet nach meiner Nummer fragte. Ich... hab kein Intercom., murmelte ich leise, während ich zu Boden sah. Woher denn auch? Wer hätte mich bisher überhaupt kontaktieren wollen?

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz