Seite 1 von 7
#1 Greektown von Die Hauptzentrale 01.07.2021 21:45

avatar


Greektown ist ein historisches Handels- und Unterhaltungsviertel in der Kolonie, nordöstlich des Herzens des Bildungszentrums, nahe des eigentlichen Zentrums. Unter anderem gibt es dort CyberLife-Stores, 5D-Kinos, Hotdog-Stände, einige Lebensmittelgeschäfte und vieles mehr. Vor allen Dingen können hier allerdings Büroartikel, Schulbedarf, Bastel- und Baumaterialien gekauft werden. Androiden können hier temporär in "Android Temporary Parking"-Stationen jederzeit abgestellt werden, doch zugleich finden hier öfters vor allem von arbeitslosen, aber eigentlich durchaus ausgebildeten Menschen geführte Anti-Androiden-Proteste statt.

Größtenteils übernommen aus Detroit: Become Human.

#2 RE: Greektown von Connor 24.07.2021 19:20

avatar

(<< CPD)
Die Frage zu den Fischen hatte ich ihm selbstverständlich auch direkt beantworten können – das nach zu sehen hatte schließlich keine lange Zeit gekostet – und ich teilte gerne mein nachgeschlagenes Wissen mit. "Neue Studien haben zumindest gezeigt – dass Fische schmerzempfindlich sind – ängstlich und gestresst sein können. Agilität kann ein Anzeichen der 'Freude' bei Fischen sein." Hank führte uns mit dem Auto nach Greektown. Es war ein historisches Handels- und Unterhaltungsviertel. Nordöstlich des Bildungszentrums – nach des Zentrums – und somit nicht allzu weit von dem Police Department entfernt. Während wir dort parkten sah man sofort das Absperrband – das von Polizei-Androiden bewacht wurde – das um einen Platz herum abgesperrt war. Der Platz beinhaltete einen CyberLife-Store, einen Hotdog-Stand, einen Laden für Schulbedarf und "Android Temporary Parking"-Stationen – in denen Androiden jederzeit von ihren Besitzern abgestellt werden konnten. In Greektown fanden immer viele Anti-Androiden-Proteste statt von ausgebildeten Menschen – deren Jobs meistens inzwischen allerdings von Androiden übernommen wurden – passend für das Bildungsviertel.
Kaum hatte unser Auto gehalten – bemerkte ich sofort auch die Menge die sich vor dem Absperrband versammelt hatte – Menschen mit Schildern die laut schrien während die Polizei-Androiden sie ihrer Programmierung gemäß emotionslos anstarrten. "Schmelzt sie ein! Schmelzt sie ein!" Die Menschen riefen durcheinander. "Mörder!" Es war zu einem menschlichen Todesfall bei dem Protest gekommen und ein AP400-Android war verschwunden – diese Aussage war daher weniger erstaunlich. "Ich will meinen Job zurück!" Ich stieg aus dem Auto und ein bekanntes Gesicht näherte sich dem besagten Auto sofort. Die Protestanten stellten ihm zum Glück aus. Det. Collins, Ben. Geboren: 12.09. // Polizei-Detective. Vorstrafen: Keine. "Hallo Hank." "Guten Tag." Er sah zu mir und nickte ein Mal knapp. Er wirkte deutlich gestresst und etwas genervt. "Connor." Somit begrüßte er nun auch mich und wandte sich dann wieder an Hank. "Zum Glück bist du hier. Ich wäre noch wahnsinnig geworden. Die Stimmung hier ist… aufgeladen." Der Protest war eskaliert und es war dabei zu einem Todesfall gekommen. Die sogenannte 'aufgeladene' Stimmung war daher weniger erstaunlich.

#3 RE: Greektown von Hank Anderson 24.07.2021 23:32

avatar

Na wenn das so ist braucht Daisy dringend neue Freunde. Man lernte eben nie aus, da hatten auch Fische Gefühle wie wir anderen. Ich hielt in der nähe des Absperrbandes und der Mneschenmenge an und striff brav meine eigene Schutzweste über, damit Connor glücklich war, ehe ich, ebenso wie er auch, aus dem Wagen stieg, nur um gleich von Ben Collins begrüßt zu werden. Ich war schon kurz davor ihn zurecht zu weisen, als er dann doch auch Connor zumindest irgendwie begrüßte, damit würden wir arbeiten müssen, ben war offensichtlich gestresst und in solchen Situationen musste man nehmen was man kriegen konnte. Ach nein, das wäre mir ja gar nicht aufgefallen. Also, weih mich ein, was genau ist passiert? Es gab einen Todesfall, wissen wir wie das passiert ist?

#4 RE: Greektown von Connor 25.07.2021 17:36

avatar

Die Rufe der vielen Menschen wurden nicht gerade leiser sondern eher lauter. Es war wenig verwunderlich allerdings hatte bisher noch niemand bemerkt das es sich bei mir um einen Androiden hielt. Der Detective wirkte wirklich sehr gestresst – nahm sich allerdings die Zeit über den Kommentar von Hank seine Augen zu verdrehen – bevor er nickte und sich in Bewegung setzte. Er begab sich auf das holographische Absperrband zu während er die Frage von Hank beantwortete. "So halb jedenfalls. Einige der Protestanten haben eine 'Android Temporary Parking'-Station angegriffen. Dabei scheint sich einer der Androiden gewehrt zu haben und dann geflüchtet. Genaueres ist aber fast unmöglich heraus zu finden. Zumindest bisher." Ben seufzte und sah dann kurz zu mir. Danach allerdings auch schnell wieder zu Hank. "Die gute Nachricht ist: Wir haben einen Augenzeugen. Die schlechte Nachricht ist: Er ist gerade mal 7 Jahre alt und ziemlich eingeschüchtert."
Ich folgte dem Detective hinterher – wobei ich darauf achtete nahe bei Hank zu bleiben – während wir auf das Absperrband zu steuerten versuchten nicht nur einige Reporter mit uns zu sprechen – "Was können Sie uns über die momentane Lage verraten?" "Ist es wirklich zu einem Todesfall gekommen oder sogar zu mehreren?" "War der Angreifer wirklich ein Abweichler?" – sondern die Buhrufe der Protestanten wurden immer lauter. Ich behielt unsere Umgebung sehr genau im Blick während wir so nahe an diesen Menschen vorbei gingen. Bereit uns und vor allen Dingen Hank zu verteidigen sollte es notwendig werden. "Der Kleine scheint einen ziemlichen Schock zu haben. Er dürfte den geflohenen Androiden gekannt haben. Aber er wollte nicht mit uns sprechen. Er sitzt momentan bei einem unserer Officer bei einem unserer Autos." Ein verängstigtes Kind also das eine Beziehung zu dem Androiden hatte – der sich gegen einen angreifenden Menschen verteidigt hatte – ich fragte mich ob er auf einen Androiden besser reagieren würde als auf einen Mensch. "Ich könnte versuchen mit ihm zu sprechen." Ben sah zu mir und dann wieder zu Hank als wollte er ihn mit seinem Blick fragen ob das denn eine gute Idee war.

#5 RE: Greektown von Hank Anderson 25.07.2021 18:06

avatar

Ich bemühte mich Connor so gut wie möglich vor der Menschenmenge abzuschirmen, aber trotzdem unauffällig genug dabei zu bleiben, dass diejenigen, die noch nicht kapiert hatten, dass Connor ein Android waren, keinen Verdacht schöpften. Trotzdem hörte ich Ben währenddessen natürlich aufmerksam zu. Ein Augenzeuge war gut, Kinder waren da zwar schwierig, aber sie hatten oft ein äußerst gutes Gedächtnis und logen oftmals auch nicht, weil sie sich etwas erhofften. Die Reporter ignorierte ich und hielt nur den Arm an der Seite, um alle beiseite zu schieben, die es wagen sollten sich uns in den Weg zu stellen. Ich übernahm es durchaus ab und zu mit den reportern zu sprechen, aber dafür müsste ich diesesmal am Ende Connor alleine lassen und das würde ich nie im Leben tun. Okay, schön, schauen wir mal, was wir aus dem Kleinen rauskriegen. Connor bot an sich darum zu kümmern und ich überlegte einen moment, ehe ich langsam nickte. Wenn das Kind den geflüchteten Androiden gekannt hatte, könnte es durchaus sein, dass es eine positive Verbidung zu seinesgleichen sah, das mochte meinem Partner einen Vorteil verschaffen. Kann ja nicht schaden, versuchs mal Con.

#6 RE: Greektown von Connor 26.07.2021 17:43

avatar

Der Detective wirkte alles andere als glücklich über die Entscheidung von Hank – was wahrscheinlich auch am allgemeinen Stress lag – und seufzte dann lief. Wir betraten nun den abgesperrten Tatort während uns die Buhrufe der Protestanten weiterhin verfolgten. Wenigstens hatte Hank es geschafft das mich niemand direkt als Androiden identifiziert hatte. Ich lächelte ihm kurz dankbar zu. Der Detective rieb sich derweilen angestrengt seine Schläfen. "Na gut. Wenn’s denn sein muss." Er nickte zu einem der Einsatzwägen direkt neben dem Tatort – der 'Android Temporary Parking'-Station – hinüber. Einige Meter weiter weg stand ebenfalls ein Krankenwagen. Allerdings war die Person auf der Krankentrage mit einem weißen Tuch bedeckt. Das war dann wohl der verstorbene Mensch der bei dem Angriff auf die Station tödlich verletzt worden war. Allerdings würden wir uns zuerst um den Augenzeugen kümmern. Ich konnte nachher noch immer die Aussagen des Augenzeugen mit meiner Rekonstruktion vergleichen. "Er sitzt da hinten bei Officer Lewis und Officer Chen."
Ohne zu zögern war ich sofort dorthin marschiert. Ich und Hank waren uns wohl einig gewesen das wir es versuchen sollten mit ihm zu sprechen. Officer Chen saß neben dem Jungen und versuchte ihm offenbar eine Wasserfalsche an zu bieten. Ihr Partner – ein übergewichtiger dunkelhäutiger Polizist – begrüßte uns oder eher Hank. Davon ließ ich mich allerdings gar nicht erst irritieren. "Hey Hank." Er wirkte ebenfalls gestresst aber bemüht während er kurz voller Mitleid zu dem Jungen sah. "Alles was wir bisher wissen ist das er scheinbar mit dem AP400-Androiden hier war. Wenn ich das richtig verstanden habe. Bisher konnten wir aber nicht viel erfahren." "Wir werden versuchen mit ihm zu sprechen." Ich lächelte Hank zu. Ich war ihm sehr dankbar für das Vertrauen und ich wusste das ich mich immer auf ihn verlassen konnte. Dann trat ich zu dem Kind zu und Officer Chen nickte uns zu – während sie die Wasserfalsche vorerst neben dem Kind stehen ließ – und nur zwei knappe Worte an uns wandte. "Viel Glück." Johnson, Liam. Geboren: 12.08. // Schüler der Solomnia Elementary School. Vorstrafen: Keine. Der Junge war eher dünn und hatte sehr dunkle Haut sowie Haare sowie Augen. Er sah uns nicht direkt an sondern lieber auf die zurück gelassene Wasserflasche von Officer Chen. "Wer… Wer seid ihr?"

#7 RE: Greektown von Hank Anderson 26.07.2021 20:10

avatar

Hör auf dich zu beschweren. Auch wenn Ben das nicht direkt getan hatte, so mekrte man doch sehr schnell, dass ihm meine Entscheidung nicht behagte. Connor und ich gingen nun zu dem Jungen und den beiden Officer hinüber, die bei ihm waren, sobald wir hier durch waren, mussten wir uns noch die Leiche auf der Trage ansehen, dann konnte sie weggebracht werden. Unsere Kollegen gaben uns noch ein paar Informationen und verschwanden dann. Ich durchforstete mein gehorn danach was ein AP400 noch gleich für ein Android war, aber es wollte mir nicht einfallen. Wenn er bei dem Jungen gewesen war vielleicht einer der Kindersitter, oder ein Haushaltshelfer, Connor wusste das garantiert. Der schmale Junge mit seiner dunklen Haut wirkte nun noch verlassener als zuvor, er sah uns nicht an. Ich ging etwas vor ihm in die Hocke und lächelte leicht. Hey. Ich bin Lieutenant Hank Anderson und das ist mein Partner, Connor. Er wird dir ein paar Fragen stellen, okay? Wir wollen nur wissen was passiert ist. Dann richtete ich mich mit etwas Mühe wieder auf und trat zur Seite um Connor das Spielfeld zu überlassen.

#8 RE: Greektown von Connor 26.07.2021 20:57

avatar

Der Detective hatte noch etwas in seinen grauen Schnauzbart gemurmelt auf den Kommentar von Hank hin und hatte dann wieder damit begonnen den Rest des Tatortes ab zu sichern. Der Protest war deutlich eskaliert wie man auch an den diversen Sachschäden sehen konnte. Gerade die 'Android Temporary Parking'-Station wirkte schwer beschädigt. Eine Werbetafel daneben – die einen neuen CyberLife-Store bewarb – war ebenfalls eingeschlagen und Glassplitter lagen am Boden. Viele der Protestschilder lagen am Boden. Kleinere Blutspuren waren ebenfalls zu sehen. Es war nicht gerade die ideale Atmosphäre um ein Gespräch mit einem Augenzeugen zu führen. Noch weniger mit einem kleineren Kind. Wenigstens hielten die Officer und die Polizei-Androiden bisher den wütenden Mob in Schacht. Zwei Besitzer – beides selbstverständlich Menschen – sprachen gerade noch mit einem Officer. Bei ihren geparkten Androiden war es offenbar ebenfalls zur Beschädigung gekommen und die beiden wollten Anzeige wegen 'Sachbeschädigung' erstatten. Standardmäßige Prozedur.
Hank begann nun das Gespräch und ich lächelte ihn zufrieden an während ich versuchte den Jungen ebenfalls freundlich an zu lächeln. Er wirkte deutlich und selbstverständlich eingeschüchtert. "O…Okay." Er sah kurz zu Hank auf und dann kurz neugieriger zu mir. Ich kniete mich vor ihm nieder. "Hey. Ich bin Connor." Kurz musterte er mich zögerlich und war bereits dabei wieder weg zu sehen – als er offenbar die LED an meiner Schläfe entdeckte – und seine Augen sich deutlich weiteten. "Du bist auch ein Android?" Sofort lächelte ich ermutigend. "Das ist richtig. Du bist wirklich intelligent." Der Plan funktionierte. Zumindest soweit. "Und so ein intelligenter Junge kann uns doch sicherlich ein paar Fragen beantworten nicht?" Der Junge wirkte wieder etwas zögerlicher. Während er mich musterte. Offenbar war er sich noch nicht ganz sicher. Aber damit hatte ich auch gerechnet. Er musste sich erst etwas entspannen und das war in dieser Umgebung nicht gerade einfach. "Und du arbeitest auch für die Polizei? Ich dachte es arbeiten nur… solche Androiden bei der Polizei." Die letzten Worte hatte er geflüstert und auf einen der regungslosen Androiden an der Absperrung gedeutet. Ich sah kurz zu Hank und dann wieder zu dem Jungen wo ich nicht irritiert weiter lächelte. "Ich bin ein wenig anders das ist richtig. Aber du kannst mir vertrauen. Ich bin ein Polizist und ich bin hier um dir zu helfen."

#9 RE: Greektown von Hank Anderson 26.07.2021 21:51

avatar

ich lehnte mich seitlich an das Auto in dem der Junge saß, und hörte dem beginnenden gespräch zu. Erst einmal versuchte Connor das Vertrauen des Jungen zu erlangen, das übliche eben. Das Kind erkannte sofort, dass es sich bei Connor um einen Androiden handelte und vermutlich auch, dass er so ziemlich einzigartig war, jedenfalls anders als die Androiden, die die Polizei sonst nutzte. Ich fing Connors Blick ein und lächelte ihm sanft zu, ehe ich wieder eine professionelle Miene aufsetzte und die Situation überwachte. Connor konnte wirklich gut mit Kindern, etwas, das mich ehrlich gesagt immer wieder etwas überraschte, aber auch mir durchaus sehr gefiel. wer mochte denn keinen Mann, der gut mit Kindern konnte?

#10 RE: Greektown von Connor 27.07.2021 17:34

avatar

Das sanfte Lächeln von Hank fing ich glücklich auf. Es freute mich wenn er zufrieden mit mir war. Allerdings hatte ich offensichtlich nicht nur ein Händchen für Humor – sondern auch für Kinder – etwas das bisher nur wenig zur Sprache gekommen war. Ich verstand mich eigentlich bisher gut mit allen Kindern. Sie waren auf jeden Fall anders als Erwachsene. Aber nicht in einem negativen Kontext. Ich mochte ihre kindliche Neugier sehr gerne. Zudem die Tatsache das sie ebenfalls noch die Facetten des Lebens entdeckten. Ähnlich wie ein Abweichler nur mit anderem Zugang. Dieser Junge vor uns wirkte allerdings noch sehr eingeschüchtert. Er brauchte eine kleine Weile um sich wieder zu Wort zu melden. Schließlich stimmte er allerdings mit einem schüchternen Nicken zu.
"Nur keine Angst. Du kannst hier nichts falsch machen. Niemandem wird etwas passieren." Ich sprach ruhig aber durchaus bestimmt. "Also... Stimmt es das du den Androiden – der verschwunden ist – gekannt hast?" Ein AP400 war ein Modell zur Haushaltshilfe. Es war also nicht gerade unwahrscheinlich das der Junge aus dem Haushalt von dem Androiden war oder sogar mit ihm hier unterwegs gewesen war. Der Junge sah sehr nervös umher und bedeutete mir dann näher zu kommen. Das tat ich selbstverständlich. Er hob dann seine Hand vor den Mund und begann mir ins Ohr zu flüstern. Das er nicht so nahe kommen musste – meine Hörkomponente überstieg deutlich die Leistung von der eines durchschnittlichen Menschen – war dabei nicht wichtig. Es gab ihm das Gefühl von Sicherheit. Er erklärte mir sehr zögerlich was passiert war und sank dann schnell wieder in sich zusammen. Ich legte ihm kurz die Hand auf die Schulter. "Wir werden ihn finden. Die Officer werden solange auf dich aufpassen." Ich nickte ihm zu und lächelte und bedeutete Hank dann etwas zur Seite zu gehen damit ich ihn informieren konnte. Officer Chen trat wieder an uns heran. Sie wirkte gestresst aber auch besorgt um das Kind.

#11 RE: Greektown von Hank Anderson 28.07.2021 17:04

avatar

Ich wartete geduldig, während Connor den Jungen auf seine Seite zog, der ihm die Informationen lieber ins Ohr flüstern wollte. Ich benahm mich natürlich weiterhin professionell, Connor würde mir nachher schon sagen was der Junge gewusst hatte, ich wollte ihn nicht noch weiter verschrecken. Mit Kindern hatte ich immer schon die größte Geduld gehabt, mit Erwachsenen hingegen nicht ganz so sehr. Schließlich schien es vorbei zu sein und Connor überließ das Kind wieder unseren Kollegen. Ich lächelte dem Jungen leicht zu und trat dann mit meinem Partner etwas weg, außer Hörweite des Kindes. Also?

#12 RE: Greektown von Connor 28.07.2021 21:43

avatar

Das Hank wunderbar mit Kindern war erstaunte mich weniger. Ich glaubte das er definitiv ein sehr hingabevoller Vater gewesen war – bevor ihm die Chance genommen wurde – und ich fragte mich wie er nun zu Kindern stand. Es musste schwer sein. Die Erinnerungen an Cole. Aber zugleich war es vielleicht auch eine gute Möglichkeit damit an sich zu arbeiten. Allerdings war ich weder qualifiziert noch in der Lage dazu dort eine objektive Entscheidung zu treffen. Wir befanden uns nun außerhalb der Hörweite des Kindes. Was allerdings in dieser lauten Umgebung auch nicht besonders schwierig war. Ich lehnte mich zu Hank. "Er kannte den Androiden. Um genau zu sein waren die Besitzer des Androiden wohl seine Adoptiveltern." Ich hob meine Stimme etwas an damit er mich auch über die Menge hören konnte.
Meine LED drehte sich eine Sekunde auf Gelb – während ich die Informationen die wir bisher hatten – miteinander verglich und die Szene ein Mal genauer analysierte. "Ich denke ich weiß ungefähr was passiert ist." Ich sah zu Hank und lächelte schmal. Früher war er meinen Theorien gegenüber sehr misstrauisch gewesen. Inzwischen vertrauten wir uns als Partner. "Laut dem Jungen hat ihn der Android immer von der Solomnia Elementary School nach der Schule abgeholt. Jedoch musste er an diesem Tag noch in einem Schulgeschäft Besorgungen erledigen und in dem Geschäft waren Androiden verboten." Ich deutete auf das Geschäft das Schulwaren anpries – allerdings auch über ein eindeutiges Schild verfügte – 'Bitte parken Sie Ihren Androiden draußen'. "Er hat ihn also in der 'Android Temporary Parking'-Station zurück gelassen. Gerade als er aus dem Geschäft gekommen war eskalierte der Protest. Vier Anti-Androiden-Protestanten haben die Station direkt vor dem Geschäft angegriffen. Sein Android hat sich offenbar als Einziger gewehrt und den Protestanten zu Boden gestoßen. Dann ist er schnell weggelaufen. Genaueres über den Todesfall kann ich erst sagen wenn wir die Leiche betrachtet haben." Ich hatte die Hände hinter meinem Rücken verschwunden und sah zu der Ambulanz mit der Krankentrage auf der sich die noch nicht untersuchte Leiche befand.

#13 RE: Greektown von Hank Anderson 28.07.2021 22:24

avatar

Das was das Kind gesagt hatte war keine große Überraschung, aber immerhin war das nun bestätigt und konnte abgehakt werden. Ich machte eine handbewegung, dass Connor sagen sollte, was seine Rekonstruktion ergeben hatte. Ich hatte gelernt auf diese zu hören und zu vertrauen, in den allermeisten Fällen lag er mit ihnen nämlich richtig. Über das Schild auf das Connor hinwies, dass Androiden draußen bleiben sollte, zog ich die Nase kraus, das klang ja fast so als ob sie Hunde wären. Okay, klingt ja alles ganz logisch. Gehen wir zur Leiche, dann wissen wir sicher noch mehr, und dann suchen wir diesen Androiden. Ob gewollt oder nicht er ist vermutlich für den Tod einer anderen Person verantwortlich. Und das etwas, was man weder Menschen noch Androiden durchlassen gehen konnte. Zumindest nicht ganz.

#14 RE: Greektown von Connor 29.07.2021 19:50

avatar

Eine ganz kurze Sekunde zögerte ich während ich zu dem dunkelhäutigen kleinen Jungen sah – der wirklich sehr verloren aussah – auch wenn sich die beiden Officer um ihn bemühten. Meine LED drehte sich für einige wenige Sekunden auf Gelb. "Der kleine Junge hatte Angst das sein… Betreuer sterben muss – wenn er uns die Wahrheit erzählt – er sagte er hätte immer Angst vor dem Tod gehabt." Früher hätte ich diesen Satz ohne jegliche Emotionen gesagt. Aber nun wusste ich selbst wie es war Angst vor dem Tod zu haben. Auch Angst vor dem Tod Anderer. "Es spricht also eindeutig dafür das es sich um einen Abweichler handelt." Allerdings hatte Hank vollkommen Recht. Er war für den Tod von einem Menschen verantwortlich und wir waren die Polizei die den Fall lösen musste. Zudem war die Leiche unser nächstbester Anhaltspunkt. "Ja. Gehen wir zu ihr." Um zu dem Einsatzwagen des Krankenhauses zu gelangen mussten wir allerdings wieder knapp am holographischen Absperrband vorbei. Die Protestanten waren noch immer in voller Fahrt und dieses Mal sollte ich kein so großes Glück haben zwischen zwei großen Polizisten als dritter Mensch durchgehen zu können.
Einer der Menschen – ein bulliger Mann mit einem Schild auf dem 'Schmelz die Plastikwichser ein – Lasst Menschen wieder Menschen sein!' stand – bemerkte mich und begann zu deuten: "Da ist ja noch so einer!" – "Androiden lösen jetzt Fälle in denen Androiden die Mörder sind? Nehmen sie uns jetzt alle fucking Jobs weg!?" – "Reichen wir Menschen nicht mehr? Beschissene Plastikwichser überall!" Sofort bemerkten mich selbstverständlich auch die restlichen Menschen und begannen zu schreien und zu buhen. Während die Menge zuvor beinahe noch etwas abgekühlt gewesen war – sie waren ruhiger und ruhiger geworden mit der Zeit – blühten sie nun vollkommen neu auf und schrien sich wieder förmlich die Lunge aus der Seele. Ein Mann mit der ungefähren Größe von Hank und einer sehr muskulösen Statur drängte sich nun allerdings nach vorne und durchschritt das Absperrband – was durchaus den Alarm auslöste – ihn aber nicht weiter zu interessieren schien. "Hey Blechdose… Wohin denkst du gehst du?" Ich beschloss sachlich zu bleiben. "Ich arbeite hier an dem Fall und ich muss zu dem Krankenwagen. Wenn Sie mich entschuldigen würden." Ich machte Anstalten zur Seite zu treten – um ihm aus zu stellen – aber er ließ das nicht zu und hielt mich an der Schulter fest um mich zurück zu zerren. "Fick dich du Plastikarschloch." Selbstverständlich bemerkte mein Combat-Analyse-Programm wie er seine andere Faust hob – die Frage war nur – ob es sinnvoll oder eher verdächtig war sich zu wehren oder überhaupt aus zu weichen.

#15 RE: Greektown von Hank Anderson 29.07.2021 20:18

avatar

Das weist allerdings auf einen Abweichler hin. Dann war er vorher schon einer. Zusammen mit Connor ging ich in Richtung des Krankenwagens, doch nun half mein Abschirmversuch leider nichts mehr, die Meute erkannte Connor als den Androiden der er war und begann wieder zu toben. Es ging diesesmal allerdings so weit, dass einer von ihnen, ein bulliger Mann, es wagte das holografische Absperrband zu durchschreiten. Er wagte es Connor anzufassen und zog ihn ein Stück zurück, offensichtlich in der Absicht ihm eine zu verpassen. Connor durfte sich gegen so etwas allerdings kaum wehren, als Android würde das schwere Konsequenzen nach sich ziehen, bei mir war das allerdings nicht der Fall. Es gab also nur einen logischen Ausweg wie ich connor helfen und diesem, Wixer legaler Weise eine Lektion verpassen konnte. Während also die Faust des Mannes geballt wurde und sich hob, schaffte ich es mich zwischen die beiden zu schieben. Die Faust erwischte mich heftig am Kinn und mein Kopf wurde herumgeworfen. Allerdings hatte ich mich schnell wieder gefangen und ein leichtes Grinsen im nun doch lädierten Gesicht. Glückwunsch zur Straftat: Gewalt gegen einen Beamten der Polizei, Arschloch. Ich trat dem Mann zunächst einmal verdienter weise zwischen die Beine und dann gegen eben diese, um ihn zu Fall zu bringen. Dann packte ich seinen Arm und verdrehte diesen gekonnt auf den Rücken des Mannes.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz