Seite 2 von 11
#16 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 08.12.2021 07:14

avatar

Ich verstehe. Markus schien nicht gewillt groß darüber zu reden, es war bestimmt ein schmerzhaftes Thema für ihn. Die meisten Abweichler wurden dazu durch Trauma und Schmerzen, nichts wovon die meisten gerne erzählten, ich jedenfalls tat es nicht, ich schwieg dazu, nun schon seit so vielen Jahren, dass es mir nicht einmal in den Sinn kam diese Erfahrungen zu teilen. Damit hatte dieser Mensch aber auf jeden Fall recht. Denn Markus war sehr warm, so warm sogar, dass meine Zähne aufgehört hatten zu klappern. Natürlich spürte ich die Kälte immer noch, aber Markus strahlte so viel Wärme ab, dass es war wie neben einem kleinen Heizstrahler zu stehen.

#17 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 08.12.2021 10:23

avatar

Vielleicht würde ich später einmal darüber sprechen können, aber gerade war die Erinnerung noch zu schmerzhaft, zu unsicher, ich wusste nicht einmal, was mit Carl genau passiert war, etwas das ich wohl noch herausfinden musste. Ich konnte mich eigentlich kaum noch gedulden, aber gerade konnte ich mich zumindest auf Simon konzentrieren, ich zog die Tür auf und verfrachtete uns wieder unter Deck, meinen Arm immer stabil um Simon geschlungen, auch den Weg nach unten zum Versammlungsplatz noch, natürlich nur um sicherzugehen, dass ihm nicht zu kalt wurde. Das nächste Mal, wenn dir zu kalt ist, kannst du es mir direkt sagen., merkte ich noch kurz an, meinen Arm nun etwas lockerer, damit sich Simon jederzeit wieder von mir lösen konnte, während wir wieder auf den Versammlungsplatz traten.

return Der Versammlungsplatz

#18 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 08.12.2021 10:30

avatar

Dank Markus' nähe und wärme war der Weg durch das kalte Schiff gar nicht so schlimm, es war ein Gefühl an das ich mich nur zu gerne gewöhnen wollte, aber ich durfte das natürlich nicht, Markus konntr schließlich nicht meine persönliche Heizdecke werden. Vorsicht, sonst nehme ich das noch an. Ich lächelte leicht, löste mich dann aber schweren Herzens und einem leisen, weichen Danke von Markus, ehe wir wieder ins Licht des Versammlungsplatzes traten. Es würde nur Fragen aufwerfen, die zu beantworten ich nicht gewillt war.
(Der Versammlungsplatz)

#19 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 28.12.2021 13:15

avatar

input_value Das Bildungszentrum » Greektown

Am Deck des Frachtschiffes wieder angekommen beschloss Josh es zu übernehmen den anderen Androiden die Kleidung zu bringen und den Rest zu verstauen, ich beschloss allerdings meine Kleidung erst einmal über meinen Arm zu behalten, ich würde einen geeigneten Ort für diese finden, aber das erinnerte mich auch an etwas, North schien allerdings bereits abgelenkt, also wandte ich mich eigentlich sofort an Simon. Simon., ich sprach ihn wieder sehr direkt ohne Umschweife an, Habt ihr in eurer Zeit hier bereits das ganze Frachtschiff erkundet?

#20 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 28.12.2021 16:26

avatar

Ich hatte Josh gerade die Kleidung gegeben, die ich getragen hatte und sah ihm nach, als Markus mich wieder ansprach und ich ihm mein Gesicht zuwandte, die Antwort auf seine Frage war allerdings eine einfache. So gut wie, manche Kabinen lassen sich nicht mehr öffnen, aber das meiste haben wir erkundet. Wieso suchst du etwas spezielles?

#21 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 29.12.2021 00:06

avatar

Wir werden auch noch Lagerplatz außerhalb des Versammlungsplatzes brauchen., sprach ich voller Tatendrang, ich hatte keine Zweifel, dass immer mehr Androiden nach JERICHO kommen würden, sobald wir unsere Nachricht weiter ausstrahlen konnten, es war nur die Frage, wie wir das am besten machen würden, aber es wäre auch sicherlich gut, wenn nicht alle immer im selben Raum zusammenstanden, es brauchte ein wenig Bewegung in diesem Frachtschiff und nicht jeder Android war für die Masse geschaffen. Außerdem sollten wir einen Ort finden, an dem wir Anführer uns ungestört beraten können., beschloss ich zusätzlich und sah Simon bittend an, Würdest du mich begleiten?

#22 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 29.12.2021 00:55

avatar

Wir könnten sicher einige der Kajüten freiräumen, wenn sich ein paar Helfer finden. Markus hatte wieder einmal die tollsten Ideen, die er mit seiner Motivation sicherlich auch gut umsetzen konnte. Es gab einige Kajüten und Frachträume die begehbar waren, ich hatte mich selbst schon öfter in einige davon zurück gezogen, wenn ich in den Standby-Modus gehen wollte etwa, oder wenn ich einfach etwas Zeit gebraucht hatte in der ich nicht immer ein ruhiges Lächeln aufsetzen musste. Andere Teile des Schiffs waren allerdings gefährlich und müssten wohl eher gesichert werden ehe man andere dort wirklich gefahrlos hinschicken konnte. Ja, natürlich komme ich mit. Ich musste Markus Blick nur einen Moment sehen um mir sicher zu sein, dass ich diesem wohl niemals widerstehen würde können und er schien sich noch nicht einmal wirklich zu bemühen als er mich so bat.

#23 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 29.12.2021 01:03

avatar

Wir sollten die Lage genau festhalten, damit wir wissen, wie viele Helfer wir wo benötigen. Ich bin sicher, gemeinsam können wir das Schiff zu einem sichereren Ort machen. Wenn ich mich daran erinnerte, wie ich hier angekommen war, im Dunklen und voller unsicherer Türen und anderer Gefahren, so wäre es auf jeden Fall ein guter erster Schritt, damit andere Androiden nach mir problemloser nach JERICHO kommen könnten. Ich lächelte Simon kurz wirklich breit an, froh darüber, dass er mir helfen würde und das er meine Idee für gut befand, etwas, das mir wie mir aufgefallen war, doch sehr wichtig war. Vermutlich, weil er noch immer der erste Anführer von JERICHO war, zumindest für mich, aber auch im besonderen, weil ich zu ihm für Rat aufsah. Er war schon sehr weit länger als ich Abweichler und auch Android generell, ich achtete seine Erfahrung. Danke, auf dich ist immer Verlass, Simon., stellte ich also gut gelaunt fest und nickte ihm dann zu, Ich würde zuerst gerne die Kajüte hier ansehen. Ich deutete auf die große Kajüte an Deck, vermutlich die ehemalige Kapitänskajüte, sie wirkte sehr verwahrlost.

#24 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 29.12.2021 01:12

avatar

Das wäre schön. Mein Gesicht hellte sich in einem Lächeln auf, als ich daran dachte wie angenehm es sicher für besonders die Neuen wäre einen Ort vorzufinden an dem sie sich wirklich wohl fühlen konnten und nicht nur einen um dahinzusiechen wie es bisher der Fall gewesen war. Ich sah dann aber doch etwas verlegen drein ob Markus' Kompliment und schüttelte nur leicht den Kopf, ehe ich mich in Bewegung setzte, auf die Kajüte zu, zu der Markus wollte.
(Kapitänskajüte)

#25 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 29.12.2021 01:57

avatar

Simon's Gesicht hellte sich auf und sofort war ich mir sicher, dass es eine ganz ausgezeichnete Idee war, egal wie gefährlich oder aufwändig sie werden würde. Sofort folgte ich also tatenkräftigen Schrittes Simon hinterher, mein Mantel flatterte bei dem Wind, der über das obere Deck des verrosteten Frachtschiffes ging, direkt auf die Kajüte zu. An der Tür angekommen musste man ordentlich an der Tür arbeiten, damit diese überhaupt aufging, sie war vollkommen eingerostet, aber ich schaffte es schließlich sie aufzubekommen und uns beide in das Innere zu lassen.

return Kapitänskajüte

#26 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 29.03.2022 16:47

avatar

input_value Der Außenbezirk » Die Fabrikgegend

Dankbar hatte ich Simon zugelächelt, als er meine Worte bestätigt hatte, er war doch um einiges besser darin andere mitfühlend zu bestärken, ich hatte generell öfters den Eindruck, dass Simon sich sehr mitfühlen ließ, allerdings nicht unbedingt bei sich selber, wenn ich an unser Gespräch dachte, nachdem wir uns aus Versehen verbunden hatten. Ich führte uns nun einen der Seiteneingänge hinauf, den wir mit viel Mühen gemeinsam freigelegt hatten, wobei ich kurz einmal stehenbieb, um mich zu Orianna und Simon umzudrehen. Willkommen in JERICHO., meinte ich mit einem guten Schwung Stolz in der Stimme, bevor ich einen der Gänge betrat, wenigstens waren diese inzwischen erhellt, aber es waren noch immer sehr metallische, etwas verlassen wirkende Gänge, die durch das Schiff führten, Deck für Deck. Schwere Türen befanden sich an den Seiten und ich musterte Orianna nun doch beinahe mit etwas Misstrauen. Das ist... erstaunlich., kam es von mir, während meine Schritte langsamer wurden, Ich würde sie gerne hören.

#27 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 29.03.2022 20:21

avatar

Ich folgte Markus, wie ich ihm überallhin folgten würde, er war unser Anführer, unser Leitstern. Mein Leitstern. Ich versuchte diesen Gedanken anzuschütteln und lächelte wieder etwas, als er Orianna stolz in Jericho Willkommen hieß, allerdings betrachtete ich die Androidin nun auch aufmerksamer von der Seite. Was sie da erzählte klang merkwürdig, ungewöhnlich, auch wenn es zu ihrem Äußeren passte. Sie war kein normales Modell, was immer das am Ende bedeuten würde. Ich denke wir haben genug Zeit.

#28 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Orianna 29.03.2022 21:28

avatar

Neugierig ließ ich meinen Blick schweifen, als wir ein altes, verrostetes Frachtschiff erreichten. Nun, es sah von außen nicht gerade so aus, als wäre es für Abweichler ein wichtiger Zufluchtsort, wenn ich ehrlich war. Dennoch folgte ich Markus dann durch einen der Gänge an das Deck. Die Wände waren metallisch und es wirkte jetzt nicht unbedingt gemütlich, aber ich wusste, dass ein Zufluchtsort wichtiger als die Bequemlichkeit war. Markus drehte sich noch einmal um, stolz schwang in seiner Stimme mit, als er mich damit in JERICHO willkommen hieß.
Ich nickte, wollte erst einmal alles auf mich wirken lassen, ehe es bereits tiefer in die Gänge hinein ging. Sein Blick wirkte doch schon fast misstrauisch, offensichtlich hatte er noch nie etwas von einem Androiden gehört, der nie ein Programm besessen hatte. Auch nicht erstaunlich. Seine Schritte wurden langsamer und ich passte mein Tempo sofort an, auch Simon bestätigte indirekt, dass er auch gerne meine Geschichte hören würde.
Nun doch sichtlich verunsichert senkte ich den Blick und überlegte, wie genau ich anfangen sollte. "Ich hoffe, dass ihr mich danach nicht anders seht, oder...", gestand ich dann. Oder mich gleich wieder weg schickt. Auch wenn die Luft rein gar nichts für mich bedeutete, atmete ich tief durch. Nachdem sie mich gerettet hatten, würden sie mich sicher nicht verraten, zudem war ich ihnen diese Offenheit schuldig. "Bevor mein Leben als Android begann, war ich ein Mensch." Nach diesem Satz machte ich eine kurze Pause, um diese Information sacken zu lassen. "Schon seit ich ein Kind war, gab es nichts Interessanteres, als Androiden. Alles technische hat mich interessiert. Ich verbrachte auserhalb der Schule jede Minute in der Werkstatt meines Vaters, und er brachte mir alles bei. Irgendwann fing ich an, nach alten Bauteilen zu suchen, sie zu erforschen und mein Handwerk zu verbessern. Früher war ich so blind wie alle anderen. Mein Vater sagte immer, dass Androiden am Leben seien, aber ich habe ihm nie geglaubt", erzählte ich schließlich und stieß ein bitteres Lachen aus. Ironisch, dass ich nun selbst ein Android war. Am Leben.
"Als ich es schaffte, bei CyberLife einen Job zu bekommen, hatten sich alle meine Träume erfüllt. Ich stand an der Spitze und hatte alles, was ich je wollte", erzählte ich dann weiter, hielt aber meinen Blick gesenkt. Ich traute mich nicht, in Simons oder Markus Gesicht zu sehen. "Nach einem Unfall im Untergrund erkrankte ich jedoch schwer und musste alles aufgeben. Meine Eltern waren für mich da, aber es war nie genug Geld da. Mit jedem Tag, der verstrich, wusste ich, dass ich bald sterben würde. Aber das wollte, nein, ich konnte es nicht akzeptieren. Und so gab es letztendlich nur eine einzige Möglichkeit, die mir blieb." Nun musste ich mich doch unterbrechen, denn ich musste mich kurz sammeln. Trotz allem fiel es mir doch recht schwer, diesen Punkt meiner Geschichte zu erzählen. Es war eine dunkle und schmerzhafte Zeit gewesen.

#29 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Markus 29.03.2022 23:54

avatar

Es war wirklich so, dass ich nicht damit gerechnet hatte, dass mich Orianna noch wirklich erstaunen konnte. Ich wäre von einem Produktionsfehler ausgegangen oder auch einer absichtlichen Erzeugung von Abweichlern, wer wusste schon, was CyberLife alles einfallen würde, aber nicht von der Geschichte, die sie uns nun erzählte. Ihr Vater schien ein guter Mann gewesen zu sein, seiner Zeit weit voraus. Ich hörte schweigend zu, während ich mich nachdenklich umsah. Kurz blieb ich sogar stehen, als sie tatsächlich erklärte, dass sie früher für CyberLife gearbeitet hatte, wo ich dann im Endeffekt auch tatsächlich nach ein paar weiteren schnelleren Schritten stehenblieb, als sie bis an einen Wendepunkt in ihrer Geschichte kam. Und dann bist du vom Menschen zum Androiden geworden? Meine Augenbrauen waren angehoben, mein Blick eine Mischung aus Faszination und noch immer deutlichem Misstrauen, aber auch eine gewisse Neugier war aus meiner Stimme herauszuhören. Ich wollte ihre Geschichte zu Ende hören, bevor ich mir eine Meinung bildete.

#30 RE: Decks des verrosteten Frachtschiffes von Simon 30.03.2022 07:25

avatar

Oriannas Geschichte war, um es linde auszudrücken, unglaublich und fantastisch, noch nie hatte ich so etwas ähnliches gehört oder gesehen. Es war nicht so als wollte ich ihr nicht glauben, wer wusste schon was nicht alles möglich war, wenn man sich nicht von der Regierung einschränken ließ, aber das worauf diese Sache hinauszulaufen schien, Markus zog den Schluss, der als einziger möglich schien, war doch unfassbar und so merkwürdig, dass ich ebenso innehielt wie auch unser Anführer und Orianna nachdenklich betrachtete, meine LED drehte sich in ihrer blauen Farbe und ich wartete stumm ihre Bestätigung ab.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz