Seite 1 von 2
#1 CyberLife HQ von Die Hauptzentrale 10.11.2019 14:33

avatar


CyberLife ist der Konzern, der für alles zuständig ist, was die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Androiden betrifft. Er nutzt seinen Einfluss, um politische Entscheidungen zu seinen Gunsten zu beeinflussen, dominiert die Wirtschaft und verfolgt fokussiert seine Ziele. Androiden können hierher zur "Reparatur", für Qualitätsüberprüfungen oder zur Zerstörung zurückgeschickt werden.

Größtenteils übernommen aus Detroit: Become Human.

#2 RE: Cyberlife HQ von Connor 02.02.2020 23:02

avatar

(<< CPD)
Mein Weg führte mich durch die Straßen der Kolonie. Auf dem schnellsten Weg steuerte ich auf das Hauptquartier von CyberLife zu. Das Gebäude war als Ort festgelegt welchen ich aufsuchen sollte wenn ich nicht benötigt werden würde. Wobei es mir auch frei stand mich zu einer Ladestation der Polizei-Androiden zu gesellen. Ich scannte meinen Handabdruck und betrat das Gebäude. Von dort aus betrat ich den Aufzug und wurde zu meiner Ladestation eskortiert. Wenige Sekunden später befand ich mich bereits im Zen-Garten.

Meine Erste Mission im Zen-Garten war es wie immer Amanda zu finden. Ich durchquerte den schönen Garten und kam an dieser Skulptur vorbei. Auf ihr war eine Handfläche. Ich hatte bisher nicht herausgefunden was sie bedeutete. Amanda befand sich auf der Insel welche ich über eine kleine Brücke erreichte. Alles war schön und friedlich. Amanda schnitt gerade rote Rosen. Das tat sie öfter. "Hallo Amanda." Ich blieb stehen und wartete bis sie mich ansprach. "Connor... Schön, dich zu sehen." Sie schnitt weiterhin Rosen ohne sich zu unterbrechen. "Herzlichen Glückwunsch Connor. Diesen Abweichler zu finden war nicht einfach. Und deine Art der Befragung war ausgesprochen klug." Dann drehte sie sich doch um. Sie legte dabei eine Rose auf den Tisch neben ihr. "Du warst bemerkenswert effizient Connor." Die Befragung und die Fall-Auflösung war also zufriedenstellend verlaufen. "Danke Amanda." Stumm wartete ich auf weiteres Feedback. Amanda war an meiner Seite um alles zu beurteilen was ich tat. "Wir baten das CPD ihn für weitere Studien herzuschicken." Sie drehte sich wieder um um weiter Rosen zu schneiden. "Vielleicht erfahren wir ja so was passiert ist."
"Die Befragung war wohl… Herausfordernd. Was denkst du über den Abweichler?" Mein Sozialmodul berechnete mehrere mögliche Antworten. Ich entschied mich für die Feststellungen die mein Scan gemacht hatte. Seine Wunden hatten für sich gesprochen. Genauso wie sein Geständnis. "Es gab Anzeichen auf ein Trauma nach Misshandlung durch seinen Besitzer, als ob sein Originalprogramm vollständig überschrieben worden wäre." Ich konnte nicht rekonstruieren wie das passieren konnte. Schließlich stellte CyberLife doch qualitative Programmierung bei all ihren Androiden sicher. Amanda hingegen wechselte das Thema. "Dieser.... Lieutenant Anderson wurde offiziell für die Abweichler-Fälle eingeteilt... Was hältst du von ihm?" Meine Antwort kam ganz ohne zu zögern. "Ich glaube er ist reizbar und sozial eingeschränkt. Aber ich glaube auch, dass er ein guter Detective war... Ein interessanter Charakter." Amanda sah kurz zu mir und schnitt dann weitere Rosen. "Unglücklicherweise werden wir uns mit ihm abfinden müssen. Wie möchtest du mit ihm umgehen?" Ich wusste meine Möglichkeiten einzuschätzen. Ihm direkt die Stirn zu bieten schien mir ineffizient. Ich sollte lieber Konflikte vermeiden. Auf Gleichgültigkeit hatte der Lieutenant allerdings sehr negativ reagiert. "Ich werde versuchen eine Freundschaft aufzubauen. Wenn ich sein Vertrauen gewinne wäre das hilfreich für die Untersuchung." Auch wenn mich Amanda nicht ansah konnte ich ihre Missbilligung spüren. Ob ich etwas falsches gesagt hatte? Sie fuhr weiter fort. "Immer mehr Androiden werden zu Abweichlern. Es sind Millionen im Umlauf. Wenn sie instabil werden sind die Konsequenzen katastrophal. Du bist der fortschrittlichste Prototyp den CyberLife je gebaut hat." Amanda drehte sich während sie sprach um und machte nun auch einen Schritt auf mich zu. "Wenn jemand herausfinden kann was hier passiert - dann du." "Zählen Sie auf mich Amanda." "Beeilung Connor. Die Zeit ist knapp."

#3 RE: Cyberlife HQ von Connor 03.02.2020 20:51

avatar

Die nächsten Tage verliefen mehr oder weniger mit dem gleichen Muster. Ich arbeitete mit dem Lieutenant zusammen. So gut es ging. Der Detective schien allerdings des Öfteren in der Nähe zu sein. Ich war mir unsicher ob ihm bekannt war das er Androiden nicht wirklich körperlich verletzen konnte. Trotzdem schubste er mich des Öfteren oder rempelte mich an. Ich konnte mir keine wirklichen Gründe für sein Verhalten zusammen stellen. Seine Kollegin schien das Ganze allerdings nicht zu stören. Ich sagte auch nichts. Meine Programmierung war nicht darauf ausgelegt auf Demütigungen oder ähnlichen einzugehen. Vermutlich hatte CyberLife die Möglichkeit gar nicht erst in Betracht gezogen. Amanda schien weiterhin missbilligend zu sein was meinen Ansatz zu dem Lieutenant anging. Ich versuchte ihn zu verstehen. Seine Persönlichkeit nachzuvollziehen. Und es war mir auch weiterhin eine Ehre mit ihm zu arbeiten. Trotzdem schien sie das nicht für den besten und effizientesten Weg zu halten. Die Entscheidungen waren allerdings im Endeffekt meine eigenen. Im Zen-Garten schien es nun immer öfter zu regnen. Software-Instabilität. Inzwischen kam diese Meldung immer regelmäßiger. Sie versetzte mich immer noch in großes Nachdenken. Egal was ich berechnete - ich versuchte nur den besten Weg zu finden.

Wir gingen im Regen durch den Zen-Garten. Ich hielt den Regenschirm über uns beide. "Uns bleibt nicht viel Zeit. Die Abweichung breitet sich weiter aus. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Medien davon Wind bekommen. Wir müssen das beenden - um jeden Preis." Sie gab sich zunehmend ungeduldig. "Ich bringe diese Untersuchung zu Ende Amanda. Ich werde Sie nicht enttäuschen." "Es gibt einen neuen Fall. Geh zu Anderson und untersuche ihn."

Ich wachte auf. Es war wohl Zeit den Lieutenant aufzusuchen. Mein Weg führte mich zuerst ins Police Department. Aber dort hatte ich kein Glück. Dann führte mich mein Weg in die Swapper-Bar aber auch dort war er nicht aufzufinden. Also blieb mir wohl nichts anderes übrig als bei seiner Adresse nachzusehen. Ein Glück das ich Zugang zu all diesen Informationen hatte.
>> Hank's Haus

#4 RE: Cyberlife HQ von Black Thorn 08.02.2020 16:22

kommt von: Ralph's Haus

Den ganzen Weg beschäftigte ich mich schon mit der Frage, wie ich beim CyberLife Lagerhaus einbrechen würde. Eines der Motorräder hatte mich sicher an mein Ziel gebracht, das selbstverständlich bestmöglichst bewacht war und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Schließlich befand es sich nicht umsonst ganz in der Nähe des CyberLife Tower, dem Hauptsitz von CyberLife, in dem sich das Forschungszentrum und die Hauptproduktionsstätte befinden. Diese Firma war mir schon immer äußerst suspekt gewesen, aber es half wirklich nicht, während der Dämmerung hier zu sein, alleine bei dem Gedanken, dass in diesem Turm tausende von Ralphs Modell sein konnte, aber niemand, der wirklich seine Persönlichkeit hatte. Ich schüttelte dieses Gefühl ab, meine Gedanken weiterhin bei Ralph, meine Hände noch immer zitternd, alleine bei dem Gedanken, dass er vielleicht schon- Nein, so durfte ich einfach nicht denken. Er konnte sich auf mich verlassen und ich würde ihn nicht im Stich lassen. Mein Gesicht würde auf den Überwachungskameras sowieso kaum erkennbar sein, aber ich zog auch noch die Kapuze hoch, nur um sicher zu gehen. Den Alarm sollte ich trotzdem nicht auslösen, während ich so vorsichtig wie möglich das Gelände betrat. Zwei Überwachungsdrohnen legte ich auf meinem Weg zum nächsten Container lahm, mithilfe einer Eisenstange, welche ich gefunden hatte. Ich war nie so der Typ für all diese neuen Technologien gewesen, ich verließ mich da lieber darauf, dass sie schon kaputt werden würden, wenn ich lange genug draufhaute. Es schien auch funktioniert zu haben, da die Dinger jeweils keinen Mucks mehr von sich gaben. Eigentlich die meisten der menschlichen Sicherheitsangestellten und Wach-Androiden konnte ich umgehen, solange ich mich von ihnen fernhielt, aber einen musste ich K.O. schlagen. Ich war mir sicher, dass er so schnell nicht mehr aufstehen würde, andererseits würde er später wohl den Alarm auslösen, also sollte ich mir lieber nicht zu viel Zeit lassen. Mein Weg führte mich direkt zu einem kleinen Lager, in welchem ich tatsächlich zusammengebaute Androiden, Thirium, aber auch Biokomponenten vorfinden konnte. Ich kannte mich beim besten Willen nicht damit aus, aber ich beschloss, dass mehr vermutlich in diesem Fall besser war, wenn ich schon hier war. Die Biokomponenten und auch das blaue Blut waren allerdings glücklicherweise sehr praktisch verpackt. Das Blut sah sogar genauso aus wie das unsere, nur dass es eben eine andere Farbe hatte. Ich packte alles ein, was ich finden konnte und zögerte dann einen Moment beim Verlassen des Lagers, während ich mir die bereits zusammengebauten Androiden betrachtete. Sie alle hätten Potential ihre eigene Person zu sein. Doch genau in diesem Moment, als ich diesen Gedanken hegte, ging plötzlich der Alarm an und ich hörte laute Stimmen. Schnell nahm ich meinen Rucksack also wieder auf den Rücken und rannte los. Ich hatte keine Zeit auf mögliche Spuren zu achten, während ich bereits einen Schuss hörte, der viel zu nah war für meinen Geschmack. Ich hatte auch keine Zeit darauf zu achten, ob mir jemand folgte. Meine Gliedmaßen schmerzten wie die Hölle, aber ich rannte weiter und weiter. Ich war nicht besonders schnell oder beweglich, aber ich brachte mich selbst an mein absolutes Limit, während ich den Weg zu Ralph zurück einschlug.

flieht zu: Ralph's Haus

#5 RE: Cyberlife HQ von Connor 09.02.2020 18:06

avatar

(<< CPD)
Mich freute es immer von Sumo zu hören. Denn es schien auch ein Gesprächsthema zu sein auf das der Lieutenant nicht negativ reagierte. Trotzdem analysierte ich die Daten aus der Datenbank während wir auf dem Weg zu CyberLife waren. Da ich selbst eng mit CyberLife zusammenarbeitete hatte ich einen größeren Zugriff als sonst. Zwei Drohnen schienen komplett zerstört worden zu sein. CyberLife sah als Hauptverdächtigen natürlich Abweichler. Darum waren wir auch zu diesem Fall eingeteilt worden. Aber es erschien mir unwahrscheinlich. Die beschriebenen Spuren wirkten beinahe menschlich. Auch wenn ein Bericht nur so viel verraten konnte. Außerdem brauchte ein Mensch kaum illegal beschaffte Androiden-Bestandteile. Hilfe von Außen? CyberLife schien es für unwahrscheinlich zu halten. Aber es gab Abweichler-Sympathisanten. Alle Informationen sprachen dafür.
Am Tatort angekommen wurden wir sofort von einer CyberLife-Beauftragten empfangen. Sie hatten schwarze kurze Haare und dunkle Haut. Sie trug einen eleganten Hosenanzug. Sie hatte Klemmbrett in der Hand und kommunizierte gerade durch ihr Intercom. Auf ihrem Namensschild stand 'Monique Alcindor [Facility Manager]'. Ein Scan verriet ihre übrigen Informationen. Alcindor, Monique. Geboren: 12.06. // Facility Manager bei CyberLife. Vorstrafen: Keine. "Die Ermittlung läuft gerade erst an - Sir. Ich kann Ihnen leider noch nichts sagen." Sie wandte sich sofort an den Lieutenant.

#6 RE: Cyberlife HQ von Hank Anderson 09.02.2020 18:31

avatar

Ich folgte Connor und sah mich um. Ich war hier noch nie gewesen und all dieses Glas und Weiß war ein ziemlicher Kontrast zu dem wie es draußen in der Kolonie aussah. Eine hübsche Frau nahm sich unserer an und wandte sich gleich mir zu. Ich steckte meine Hände in die Hosentaschen. Dafür sind wir da. Was genau ist passiert? Was wurde gestohlen?

#7 RE: Cyberlife HQ von Connor 09.02.2020 18:46

avatar

Die Frau ließ ihren Blick kurz auf mir rasten. Sie musste genau wissen wer ich war. Schließlich war ich ein einzigartiges Modell. Aber sie nickte dem Lieutenant höflich zu und tippte etwas an ihrem Intercom. Sicherheitskräfte hinter ihr gingen ein und aus. Alle schwer bewaffnet. "Guten Tag Sir. Ich bin der Facility Manager von CyberLife." Ihre Züge blieben streng. Ihr Tonfall war allerdings laut Einschätzung meines Sozialmoduls 'neutral'. "Wir machen gerade ein Inventar. Augenscheinlich wurden mehrere Biokomponenten und Thirium gestohlen." Sie deutete uns ihr zu folgen und marschierte los. "Es wurde nur in ein einziges Lagerhaus eingebrochen."
Meine Aufgabe aktualisierte sich. Höre das Briefing an. Mehrere andere Officer waren bereits hier und sprachen mit den Sicherheitskräften. "Wir vermuten das die Person allein agiert hat. Das Überwachungsvideo zeigte keine weiteren Personen." Sie hielt eine Tür einer Lagerhalle offen für uns. "Der einzige Zeuge - einer unserer Wachmänner - ist momentan im Krankenhaus." Sie deutete im Raum herum. Es schien nichts beschädigt. Im schlechtesten Falle war die Ordnung durcheinander. "Die Person war maskiert. Sie können sich das Video an diesem Computer ansehen." Sie gestikulierte auf einen Computer mitten im Raum. "Wir haben keinen konkreten Verdacht. Bestehen noch Fragen?" Briefing abgeschlossen.

#8 RE: Cyberlife HQ von Hank Anderson 09.02.2020 18:54

avatar

Ich hörte der Frau zu und nickte als verspätete Begrüßung nur knapp, ich hatte gerade keine Lust auf dieses höfliche Geplänkel. Biokomponenten und Thirium, okay... Einzeltäter, von mir aus. Überwachnungsvideo, gut. Wissen Sie ob es ein Mensch oder ein Android war? Allerdings war ich bei meiner Fragestellung bereits auf dem Weg zu dem Computer auf den sie gedeutet hatte, Connor mit einem leichten Handwinken bedeutend, dass er mitkommen sollte.

#9 RE: Cyberlife HQ von Connor 09.02.2020 19:33

avatar

Die Frau wirkte ungeduldig. Sie zog eine perfekt gezupfte Augenbraue nach oben. "Die Person war vollkommen verhüllt. Wir hätten einen Temperatur-Scan durchführen müssen um das zu erkennen." Sie marschierte in Richtung der Tür. "Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen zur Verfügung. Entschuldigen Sie mich. Ich muss ein wichtiges Gespräch führen." Sie verschwand wieder durch die Tür. Zwei schwer bewaffnete Sicherheitskräfte flankierten die Tür. Generell alles bei CyberLife war überwacht. Meine Mission änderte sich: Untersuche den Tatort.
Selbstverständlich folgte ich dem Lieutenant zu dem Computer. Sieh das Video an. Mit der flachen Hand stellte ich eine Verbindung zur CyberLife-Datenbank her. Sofort begann das richtige Video zu spielen. Es zeigte eine beinahe komplett schwarz verhüllte Person. Sie trug eine Maske und eine Kapuze. Mein Gesicht-Scan konnte sie nicht erfassen. Die Person war laut meiner Analyse zwischen 1.85 und 1.90 Meter groß. Außerdem bewegte sie sich mit hektischem Muster. Meiner Analyse zufolge schien sie nicht genau gewusst zu haben für was sie gekommen war. Einen kleinen Moment blieb sie stehen um in Richtung der noch nicht aktivierten aber zusammen-gebauten Androiden zu sehen. Dann wurde der Alarm aktiviert. Die Person verließ das Lager wieder.

#10 RE: Cyberlife HQ von Hank Anderson 09.02.2020 19:55

avatar

Oh ja, total zur Verfügung steht sie. Schnepfe. Genervt wandte ich mich nun völlig dem Computer zu, dem Connor schon das Video entlockte. Es war schwer zu sagen wer oder was diese Person war, aber sie wirkte breit und stämmig, auch wenn das durchaus auch an der Kleidung liegen konnte, wenn ich das aber auch weniger glaubte. Er war im Stress. Das war kein lange geplanter Einbruch. Wann brauchen Androiden Biokomponenten und Thirium? Ich sah Connor von der Seite aus an.

#11 RE: Cyberlife HQ von Connor 09.02.2020 22:10

avatar

Auch wenn es nicht in meiner Programmierung war konnte ich ein kleines Lächeln nicht verhindern. Einen kurzen Moment schien sich die Paneele aus denen mein Gesicht bestand wie von selbst bewegen. Der Lieutenant hatte eine ganz besondere Art. Und trotz Amandas Missbilligung wusste ich ihn inzwischen zu schätzen. Seine Observationen zu dem Video waren wie immer präzise. Ich analysierte noch das letzte Bild. Täter floh nach rechts aus der Tür. Dann wandte ich mich zu dem Lieutenant. "Thirium wird vor allem zur Selbst-Reparatur benötigt. Biokomponenten werden bei zu großer Beschädigung ausgetauscht. Die Situation könnte auf einen beschädigten Androiden hinweisen." Meine LED drehte sich. "Sollte es sich bei dieser Person um einen Androiden handeln werden die Teile für einen anderen Androiden benötigt. Oder der Täter hat vor sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen."
Ich trat vom Computer zurück und steuerte als erstes auf das Regal mit dem fehlenden Thirium zu. Ich scannte das Regal einfach. Thirium-Beutel von hier genommen. Dann scannte ich ein paar andere Regale. Biokomponenten von hier genommen. Dann ging ich zur Tür. Dorthin führte eine Fußspur. Der Täter hatte ein großer Schuh-Profil und schien schwere Stiefel getragen zu haben. Ich scannte die Tür einmal. Der Täter schien keine Handschuhe getragen zu haben. Mein Scan zeigte deutliche Fingerabdrücke. Zhao, Blythe alias Black Thorn. // Registrierter Metamensch. Freischaffender Held. // Vorstrafen: Beamtenbeleidigung, Schwere Körperverletzung. Ich suchte den Lieutenant auf. "Lieutenant - Ich habe Fingerabdrücke gefunden. Der Täter war ein Metamensch." Sofort ließ ich meinen Scan auch über den Boden gleiten. Es müsste möglich sein ihre ungefähre Fluchtrichtung zurückzuverfolgen. Währenddessen durchforstete ich die Datenbank nach weiteren Informationen. "Blythe Zhao. Arbeitet gelegentlich mit SWAT Captain Allen und dem CPD. Hat laut Akte zuvor noch nie einen Einbruch begangen."

O/T: Post beinhaltet Angaben über Black Thorn (mit Erlaubnis).

#12 RE: Cyberlife HQ von Hank Anderson 09.02.2020 22:23

avatar

Also entweder Selbstbereicherung oder Hilfe für einen Freund, oder ähnliches. Wenn es ersteres war, war das sehr Menschentypisch, doch mir machte das Letzte eher Sorgen, denn wenn die Person aus Not gehandelt hatte, würde ich in eine Gewissenskrise geraten die ich gerade so gar nicht gebrauchen konnte. Ich setzte mich auf den Stuhl vor dem Computer und betrachtete noch einmal die Aufnahmen. Wäre der Einbruch zur reinen Selbstbereicherung durchgeführt worden, so hätte die Person das wohl eher besser geplant, jedenfalls hätte ich das getan, wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre. Doch ich konnte natürlich keine voreiligen Schlüsse ziehen. Connor kam wieder zurück und ich sah ihn erwartungsvoll an. Blythe Zhao. Der Name sagte mir schwach etwas, doch sicher war ich mir nicht. Kannst du ihren Spuren folgen? Ich nickte zur Tür, aus der der Metamensch geflohen war.

#13 RE: Cyberlife HQ von Connor 10.02.2020 17:55

avatar

Inzwischen hatte ich ihr vollständiges Profil aufgerufen. Es gab viele Informationen über 'Black Thorn' welche öffentlich bekannt waren. Aber auch die Polizei-Datenbank schien eigene Dateien zu haben. Dazu kamen mehrere Bilder und Artikel. Noch während ich die Proben in Echtzeit analysierte informierte ich den Lieutenant über meinen Befund. Täter floh zu den Containern. Von dort aus müsste ihre Spur verfolgbar sein. "Besser bekannt unter ihrer geheimen Identität 'Black Thorn'. Meta-Fähigkeiten: 'Adoptives Muskelgedächtnis' und 'Blumenmanipulation'. Die Polizei-Akte zeigt eine klare Tendenz zur Gewaltätigkeit. Sie hat heute geholfen eine Geiselnahme in der öffentlichen Bibliothek zu entschärfen."
Widersprüchliche Angaben? Dieser Fall erschien komplex. Ich wandte mich wieder direkt an den Lieutenant. "Selbstverständlich. Eine Verfolgung zu Fuß sollte möglich sein." Ich öffnete die Tür und aktivierte meinen Scanner. Der Täter hatte einen Fuß deutlich weniger belastet als den anderen. Zusätzlich dazu kamen schwere Schritte und das Schuh-Profil. Geschätztes Gewicht: 85-90 Kilogramm. Ich wanderte in Richtung der Container und scannte dort die Umgebung. "Ich denke ich habe eine Spur gefunden Lieutenant." Ohne zu zögern begab ich mich in die Richtung. Meinen Scanner weiterhin aktiviert. Immer wieder musste ich stehen bleiben um verfügbare Rekonstruktionen zu aktivieren.
>> Lost District

#14 RE: Cyberlife HQ von Hank Anderson 10.02.2020 18:12

avatar

Das sind reichlich widersprüchliche Fähigkeiten. Zudem hatte sie am selben Tag mit der Polizei zusammengearbeitet und hatte sie nun am Hals, das war doch auch merkwürdig. Ich nickte und folgte Connor auf dem Fuße, die Waffe im Anschlag, nur um sicher zu gehen. Wir näherten uns immerhin auch immer mehr einer gefährlichen Gegend
(Lost District)

#15 RE: Cyberlife HQ von Connor 15.02.2020 23:14

avatar

(<< Ralph's Haus)
Wie auch an jedem anderen Tag. Mein Weg führte mich durch die Straßen der Kolonie. Auf dem schnellsten Weg steuerte ich auf das Hauptquartier von CyberLife zu. Ich scannte meinen Handabdruck und betrat das Gebäude. Von dort aus betrat ich den Aufzug und wurde zu meiner Ladestation eskortiert. Die Zeit verging wie immer im selben Tempo. Dennoch waren meine Schritte schwerer als sonst. Doch es war unmöglich. Erstatte CyberLife Bericht. In meiner Ladestation schloss ich die Augen und aktivierte den Stand-By Modus. Dann befand ich mich bereits im Zen-Garten.

Amanda wartete in der Nähe der Rosen. Auch dieses Mal regnete es wieder. Wenn auch nur leicht. Zudem ging eine mittel-starker Windböe. Sie hatte einen Schirm über sich und saß in einem Boot. Der Garten war leise bis auf die Geräusche des Wassers. "Hallo Connor." Sie drehte ihren Kopf zu mir. "Ich dachte eine Bootsfahrt würde dir gefallen." Ich stieg zu ihr ins Boot und nahm die beiden Ruder. Dann stieß ich das Boot ab. "Ich liebe diesen Ort. Doch er war schon einmal friedlicher." Sie sah sich um. Ich ruderte weiter. Das Boot glitt unter der Brücke hindurch. "Wir sind hier weit entfernt vom Lärm der Welt." Sie wandte ihren Blick zu mir. "Sag mir. Was hast du raus gefunden?" Ich wandte meinen Blick ab. Die Hände vor mir verschränkt. "Nichts leider. Die Täter konnten leider entkommen." Ich sah wieder zu ihr. "So ein Pech." In ihrer Stimme lagen keinerlei Emotionen. "Du wirkst verloren Connor. Verloren und beunruhigt." Mein Blick wanderte wieder auf meine Hände. Ich ruderte weiter. "Ich dachte ich weiß was ich zu tun habe. Doch jetzt merkte ich dass es nicht so einfach ist." Amandas Blick ruhte weiterhin auf mir. "Warum hast du sie nicht verhaftet?" Mein Blick traf wieder ihren. "Der Lieutenant-" Sie unterbrach mich. "Wohl noch eine verpasste Gelegenheit. Wenn deine Untersuchung nicht bald Fortschritte macht muss ich dich vielleicht ersetzen Connor." Ich lehnte mich etwas vor. Das Boot steuerte währenddessen wieder das Land an. "Ich werde erfolgreich sein. Doch das geht nur wenn ich die Zeit habe." Ich sah sie zuversichtlich an. Doch dann ertönte ein Grollen eines Gewitters. Das war zuvor noch nie passiert. Nicht im Zen-Garten. "Etwas ist im Gange. Etwas ernstes." Amanda sah ebenfalls zum Himmel hinauf. Dann sah sie wieder zu mir. "Beeil dich Connor. Die Zeit läuft uns weg."

>> CPD

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz