Seite 3 von 9
#31 RE: Das Krankenhaus von Deceit 11.07.2021 11:07

avatar

Ich gab ein protestierendes und durchaus genervtes Geräusch von mir, als Skye mich plötzlich unterbrach und warf ihr einen scharfen Blick zu. Roman allerdings reagierte sehr positiv darauf und schien meine begonnene Triade völlig zu ignorieren. Wie konnte er es nur wagen? Allerdings schaffte es Skye so den Prozess etwas voranzutreiben und die Untersuchungen zu beginnen, also würde ich ihr das durchgehen lassen, auch wenn ich wirklich nicht verstand warum sie es für nötig hielt den Arzt anzulügen, Glück war in unserem Falle keine Notwendigkeit.

#32 RE: Das Krankenhaus von Skye Parker 11.07.2021 23:52

avatar

Geflissentlich ignorierte ich jedes auch nur so kleine Anzeichen der Genervtheit, scharfe Blicke gingen sowieso immer vollkommen an mir vorbei, denn ich bekam das, was ich wollte, wir starteten endlich los. Wir konnten froh sein, wenn das Kind die gesamte soziale Seite von mir bekam. Es folgten alle möglichen Untersuchungen, von Blutabnahme, Proben, Gewicht, Größe, Zahnarzt, alles mögliche. Dennoch war alles einwandfrei, einzig alleine meine Lungen waren etwas geschwächt vom Rauchen, aber das war glücklicherweise nicht wirklich genetisch übertragbar. Der Arzt war sehr nett, die Fachkräfte allerdings auch, meine letzte Monatsspritze war genau eine Woche her, also musste ich einfach nur die nächste nicht nehmen, es war wie perfekt. "Vielen Dank, ich wünsche Ihnen beiden viel Erfolg!", verabschiedete sich Roman Armstrong schließlich, ich erhielt noch pränatale Tabletten für die Babyplanung, Nahrungsergänzungsmittel speziell für Kinderwunsch, die ich nun mindestens drei Monate nehmen sollte, danach wäre alles mehr als nur optimal bereit. Es fühlte sich surreal an ein wenig, während ich die Tabletten betrachtete, die ich auch gleich in meine Handtasche steckte, während wir das Krankenhaus wieder verließen. Schritt eins, geschafft! Ich grinste, es war durchaus erleichternd, aber von meiner Seite aus gab es wirklich keine Probleme, es war erstaunlich, aber ich war bei bester Gesundheit und hatte auch sonst nur die besten Voraussetzungen. Neugierig sah ich zu Logan, wie es ihm ging, er musste ja doch zufrieden sein, immerhin lief alles soweit nach Plan.

#33 RE: Das Krankenhaus von Deceit 12.07.2021 08:24

avatar

Ich wartete während der Untersuchungen und arbeitete an meinem Laptop, während ich sehr hoffte, dass ich bis zum Ende Herr über diesen Körper sein würde. Das Glück war mir aber in diesem Falle hold, denn ich war noch ich, als Skye sich von Dr. Armstrong verabschiedete, nachdem ihre Untersuchungen vorbei und alle sehr erfolgreich gewesen waren. Alleine Skyes Lungen waren nicht ideal, aber das würde das Experiment nicht beeinflussen, solange sie nicht während der Schwangerschaft rauchte, worauf ich wie der Teufel achten würde. Ich nickte Roman zu und ging dann los, aus dem Gebäude, davon ausgehend, dass Skye mkr folgen würde. Ich war äußerst zufrieden mit den Ergebnissen des heutigen Tages, jetzt standen die Chancen dafür, dass das Expermiment Erfolg hatte mehr als nur gut. Ich hole dich in drei Monaten, zwei Tage vor deinem Eisprung zur Befruchtung ab, sei bereit.

#34 RE: Das Krankenhaus von Skye Parker 12.07.2021 19:30

avatar

Werde ich sein., entgegnete ich sofort und lächelte ihm gut gelaunt zu, Bis dahin, Darling, ich kann es kaum erwarten. Wir haben großes vor. Das hatten wir wirklich, viel mehr als irgendjemand in diesem Krankenhaus erahnen könnte, aber es machte mich auch begeistert für die Zukunft und was sie noch alles zu bieten hatte. Ich sah auf mein Intercom, erinnerte mich an die Nachricht von Vanir und dachte mir, nun, ich könnte ihm doch gleich einen kleinen Ansporn geben. Mit einem Luftkuss in die Richtung von Logan verabschiedete ich mich geschwind in Richtung Einkaufszentrum.

return Das Einkaufszentrum

#35 RE: Das Krankenhaus von Deceit 12.07.2021 19:47

avatar

Haben wir. Damit hatte Skye allerdings sehr recht, wir hatten wirklich Großes vor. Sie entschwand mit einem Luftkuss, den ich ignorierte, und ich beschloss zu fuß Nachhause zu gehen, der Körper wollte auch trainiert werden, damit er gut funktionierte.
(Wohngebiet/Deceit's Haus)

#36 RE: Das Krankenhaus von Floater 11.10.2021 23:28

avatar

Ich bekam schlussendlich kaum noch mit wie wir am Krankenhaus ankamen. Meine Energie war einfach am Ende und ich behielt gerade noch so die Augen offen. Aber zumindest noch ein bisschen wollte ich durchhalten. Zumindest bis ich mich von Raven verabschiedete.

@Raven

#37 RE: Das Krankenhaus von Raven 11.10.2021 23:53

Ich trug Bailey bis zur Rezeption, wo ich uns anmeldete und dafür sorgte, dass mein Ziel aufgenommen werden würde. Ein Bett wurde herangerollt und ich wurde aufgefordert Bailey darauf zu legen, was ich auch als bald tat. Ich sah zu der nun fast ohnmächtigen Person hinab, die ich gerettet hatte und grinste leicht. Also dann, man sieht sich sicher wieder, aber fürs erste werd gesund und leg dich nicht wieder mit Vanir an, klar?

#38 RE: Das Krankenhaus von Floater 12.10.2021 00:15

avatar

Ich bekam am Rande mit wie Raven uns anmeldete und ich kurz dannach auf ein Bett gelegt wurde. „Alles klar. Keine Kebbeleien mit dem sadistischen dreijährigen.“scherzte ich und brachte ein kleines Grinsen zustande. „Und… danke nochmal. Fürs retten und hierher bringen.“ bedankte ich mich und hob die Hand zum Abschied bevor mich die Androiden dann doch wegschoben. Ich blinzelte in die Korridorlichter bis ich doch komplett das Bewusstsein verlor.

#39 RE: Das Krankenhaus von Raven 12.10.2021 00:38

Kein Ding, gehört alles zum Job. Ich sah Bailey noch kurz nach, dann war ich auch schon mit flatternden Umhang verschwunden, ich musste noch meine Belohnung abholen und dann zurück ins Waisenhaus, nachdem Era sich ja einfach davon gemacht hatte musste ich mich jetzt hetzen und das obwohl ich die einzige von uns beiden war die einen Job hatte.
(Wohngebiete der Charaktere » Das Waisenhaus)

#40 RE: Das Krankenhaus von Floater 12.10.2021 08:40

avatar

Ob es gut oder schlecht war wusste ich nicht. Aber ich schlief durch die gesamte Behandlung. Wirre Träume aus dem was gerade passierte und was ich davor erlebt hatte. Erst nach mehreren Stunden erwachte ich wieder blinzelnd und starrte an die weiße Decke. Mein Kopf dröhnte und ich richtete mich etwas benommen auf. Was war passiert? Langsam kam alles wieder und ich hob die Decke an. Das ich meine Klamotten nicht mehr hatte war mir klar, dafür trug ich eines dieser entzückenden Krankenhausgewänder. Meine Füße waren in einen Verband eingepackt der sich doch bis fast hoch zu meinen Knien zog. Vorsichtig tastete ich meinen Oberkörper und mein Gesicht ab, konnte aber aus außer ein paar blauen Flecken keine weitern Verbände feststellen.
Ein Android, der hier arbeitete kam einige Minuten später ins Zimmer und erklärte mir was passiert war nachdem ich ausgeknockt war und überprüfte auch den Tropf an dem ich hing. Ich nickte und fragte nach meinen Wertsachen, woraufhin dieser auf den Betttisch und einen Umschlag deutete. Ich nickte und bedankte mich mit einem Lächeln. Wir klärten noch einige Dinge, sowie meine Versicherung und einige Daten die Raven nicht hätte wissen können. Nachdem alles geklärt war und ich wieder alleine war griff ich nach dem Umschlag und fand zwischen dem Haufen an Schmuck und dergleichen entdeckte ich doch tatsächlich mein Intercom. Etwas angeknackst aber immernoch in Takt. Zuerst rief ich meine Eltern an und erzählte ihnen alles. Damit sie sich keine Sorgen machen mussten. Dann rief ich Orianna an.

#41 RE: Das Krankenhaus von Floater 12.10.2021 20:44

avatar

Der Anruf ging ins leere und ich ließ mich frustriert zurück in die Kissen fallen. Dann würde ich eben darauf warten müssen bis sie mich entließen oder Ori zurück rief.

#42 RE: Das Krankenhaus von Orianna 07.12.2021 07:34

avatar

Unruhig huschte Mein Blick hin und her, ehe ich versuchte, mich zusammen zu reißen und fokussierte mein Blick auf den Empfang, an dem ich erst einmal nach Baileys Zimmer fragte. "Ich habe den Auftrag, ihm*ihr etwas zu bringen", fügte ich kurz darauf eine kurze Erklärung ab. Zwar mochte ich sonderbar aussehen, jedoch bemühte ich mich, in der Öffentlichkeit wenigstens vom Verhalten her wie ein normaler Android auszusehen. Bailey hatte mir leider nicht auf die Nachricht geantwortet, dass ich in Schwierigkeiten steckte, daher hoffte ich, dass er*sie vielleicht die ganze Zeit geschlafen hatte. Denn das würde bedeuten, dass er*sie nicht die ganze Zeit auf mich gewartet hatte, während ich in etwas hinein geraten war, von dem ich mir wünschte, dass es niemals geschehen wäre. Kurz darauf erreichte ich die genannte Zimmernummer und klopfte an. Ich würde erst eintreten, wenn Bailey mich herein bat. Immerhin gehörte sich das so.

@Floater

#43 RE: Das Krankenhaus von Floater 07.12.2021 09:14

avatar

Ich hatte mich nach dem Anruf erleichtert wieder zurück fallen lassen und war tatsächlich wieder eingeschlafen. Naja. So halb. Eher war ich in einer Art Halbschlaf indem sich Erinnerungen, Realität und Fantasie mischten. Keine schöne Erfahrung und so war ich doch sichtlich verschreckt als es plötzlich klopfte und ich wieder erwachte. Einen Moment brauchte ich mich zu sammeln und sah zur Tür. Mein Blick flog kurz zu meinem Intercom und ich stutzte. Hatte ich wirklich so lange geschlafen? Und das war doch eine Nachricht von Orianna. Dann musste sie das an der Tür sein zu welcher ich nun erneut sah. ”Ja bitte? Herein?” antwortete ich, mit einer Stimme die klang als würde man Sandpapier aneinander reiben.

@Orianna

#44 RE: Das Krankenhaus von Orianna 11.12.2021 23:43

avatar

Unruhig huschte Mein Blick hin und her, ehe ich versuchte, mich zusammen zu reißen, erneut. Das alles würde mich noch eine lange Zeit nicht los lassen. Ich hatte Angst, dass mir nur ein Detail entging und ich dann wieder in einer solchen Situation landen würde. Die aber nicht so gut für mich enden würde, wie dieses Mal. Schließlich, als das Herein von Bailey ertönte, trat ich ein, mein Blick aus den blauen Orden huschte erneut hin und her, sichtlich unruhig. Ich hielt den Block fester und trat an sein*ihr Bett heran, zwang mir ein Lächeln auf. Bailey war verletzt genug, da musste ich ihn*sie nicht auch noch mit dem Ubergriff belasten, der auf mich mit verübt worden war. "Hey, ich bins. Entschuldige, dass ich so lange gebraucht habe", antwortete ich und musterte ihn*sie. Bailey war wirklich übel zugerichtet worden, mein Gesicht verzog sich. "Wie geht es dir?", fragte ich dann nach kurzer Stille.

#45 RE: Das Krankenhaus von Floater 12.12.2021 01:20

avatar

Ich sah auf die Tür und als sich diese öffnete ind Orianna hereintrat lächelte ich ihr kurz entgegen bevor ich merkte wie unsicher sie wirkte. “Hey.“ erwiderte ich und rutschte etwas zur Seite, klopfte auf den freien Platz damit sie sich aufs Bett setzten konnte.“Ach mach dir keine Sorgen deswegen.“ winkte ich ab. Die kurze Stille nutzte ich um mich vernünftiger Hinzusetzen. Mit einer Hand stützte ich mich ab, mit der anderen hielt ich mir die Rippen. Bei ihrer Frage sah ich zu ihr. “Um ehrlich zu sein? Beschissen.“ antwortete ich und grinste kurz schief. Trotz der Schmerzen die sich dadurch in meinem Gesicht ausbreiteten. „Aber ich komm schon durch. Was ist mit dir?“ fragte ich zurück.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz